Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Bündnis ruft zur sachsenweiten Demo für Rojava auf
Leipzig Lokales Leipziger Bündnis ruft zur sachsenweiten Demo für Rojava auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 09.12.2019
Bereits in der Vergangenheit wurde in Leipzig für die Solidarität mit den Menschen in Nordsyrien demonstriert. (Archivbild 2018) Quelle: André Kempner
Leipzig

Am 14. Dezember soll es eine sachsenweite Solidaritäts-Bekundung mit den Menschen in Nordostsyrien geben. Das „Rojava-Soli-Bündnis Leipzig“ hat dazu in einer Mitteilung aufgerufen. „Wir wollen am 14. Dezember auf die Straße gehen, um zu zeigen, dass uns Krieg und die unmaskierte Verletzung von Menschenrechten nicht egal sind“, heißt es in der Nachricht. Man wolle sich mit den „Syrischen Demokratischen Kräften“ solidarisieren.

Unter dem Motto „Ne Hêle – lass nicht zu“ findet am Samstag auch in Leipzig eine Protest-Aktion statt. Die Demonstration startet um 14 Uhr an der Ecke Eisenbahnstraße und Rabet.

Rojava ist der kurdische Name für die Demokratische Förderation Nord- und Ostsyrien. In dem autonomen Gebiet in Syrien leben verschiedene Bevölkerungsgruppen, darunter viele Kurden, zusammen. Nach dem Truppenrückzug der USA im Oktober aus dem Gebiet begann die Türkei eine Operation gegen die kurdischen YPG-Milizen. Bei den Einsätzen des türkischen Militärs wurden mehrere Hundert Kurden getötet, etwa 300.000 Menschen sind bisher geflüchtet. Auch Menschenrechtsverletzungen wurden dokumentiert.

Von ps

Neben den Menschen mussten wegen der Fliegerbombe bei Dölzig auch Tiere evakuiert werden. Besonders schwierig wurde es für den Reiterhof Bienitzblick. Etwa 40 Pferde brauchten eine temporäre Bleibe.

09.12.2019

Im Evakuierungsgebiet der Bombe lagen auch zwei Kitas und zwei Schulen. Die Kinder aus Dölzig wurden in die Turnhalle Schkeuditz gebracht. Anziehen im Akkord bedeutete das für die Erzieherinnen.

09.12.2019

Es könnte ein netter Nachmittagstreff sein, aber hier sitzen die Betroffenen einer Evakuierung beieinander: 55 Betroffene haben am Montag nach dem Bombenfund bei Dölzig ihre Wohnungen verlassen. Den Tag verbrachten sie im Sportcenter in Markranstädt.

09.12.2019