Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Falsche Zutat: Café Maitre ruft Stollen zurück, weil er nicht schmeckt
Leipzig Lokales

Leipziger Café Maitre ruft Stollen zurück

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:37 14.12.2020
Wenn schon kein Schnee draußen, dann wenigstens auf dem Stollen – aber bitte aus Puderzucker.
Wenn schon kein Schnee draußen, dann wenigstens auf dem Stollen – aber bitte aus Puderzucker. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/
Anzeige
Leipzig

Einmal nicht aufgepasst und schon ist es passiert: Statt süßem Puderzucker landet mal Mehl dekorativ auf dem weihnachtlichen Stollen. Sieht schließlich genauso aus und kann im Eifer des Gefechts vorkommen, immerhin naht Weihnachten mit großen Schritten. Im Café Maître in der Leipziger Südvorstadt ist genau das passiert. Kein samtig weicher Puderzuckerschnee, sondern Weizenstärke hat sich am vergangenen Wochenende durchgesetzt und es auf die Stollen geschafft. Ein Versehen. Deswegen ruft die Pâtisserie nun betreffende Stollen zurück.

Lesen Sie auch: Bäckereien im Test – wo gibt es die besten Stollen?

„Es geht eigentlich nur um ein paar wenige Kunden, die wir nicht erreicht haben“, erklärt Falko Hettwer vom Feinkostladen. Die Stollen aus dem Missgeschick gingen am 12. und 13. Dezember über den Tresen. Der Verzehr sei aber unbedenklich – nur schmecken täte es eben nicht, schreibt das Maître im Rückruf. Wer so einen Stärke-Stollen hat und sich über den etwas anderen Geschmack gewundert hat, kann den umtauschen und bekommt einen „echten“ Stollen mit Puderzucker.

Das geht zu den regulären Öffnungszeiten, die Pâtisserie vom Maître ist und bleibt für Kunden offen. Wer möchte, kann hier die Leckereien, nicht nur Süßes, vorbestellen und abholen. Auch Stollen – die sind ordnungsgemäß mit Puderzucker verziert, denn „die Backwaren stehen hier jetzt wieder unter intensiver Beobachtung“, so Hettwer. Und immerhin beweist das: Die Stollen im Café Maître sind handgemacht.

Übrigens: Der Stollen als weihnachtliches Gebäck hat schon einige Jahre Geschichte hinter sich. Urkundlich zum ersten Mal erwähnt wurde er um 1329 in Naumburg an der Saale. Die Naumburger Bäcker buken den Ur-Stollen für den dortigen Bischof Heinrich am Abend des heiligen Christus, Weihnachten.

Von vag

Reaktion auf Empfehlung von Ministerpräsidenten - Weihnachten nicht in die Kirche? Was Leipziger Pfarrer dazu sagen
14.12.2020
14.12.2020