Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Fahrrad-Affäre – Generalstaatsanwaltschaft zieht Ermittlungen an sich
Leipzig Lokales

Leipziger Fahrrad-Affäre – Generalstaatsanwaltschaft zieht Ermittlungen an sich

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 17.06.2020
Die durch die Polizei Leipzig sichergestellten Fahrräder stammen zu großen Teilen aus Fahrraddiebstählen. Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Leipzig

In der Affäre um Leipziger Polizisten, die sichergestellte Fahrräder mutmaßlich verkauft haben sollen, zieht die Generalstaatsanwaltschaft Dresden die Ermittlungen an sich. Diese werden gemeinsam mit dem Landeskriminalamt Sachsen und der integrierten Ermittlungseinheit Sachsen (INES) geführt. Das teilte die Behörde am Mittwoch mit. Bislang leitete die Staatsanwaltschaft Leipzig die Ermittlungen.

Zur Begründung, führte die Generalstaatsanwaltschaft Dresden an, dass der Fall eine herausgehobene Bedeutung habe. Da gegen eine große Zahl von beschuldigten Polizeibeamten und Angestellter im polizeilichen Dienst ermittelt wird, sei ein weiterer Grund für die Übernahme der Ermittlungen.

Anzeige

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass seit Ende 2019 gegen mehrere Polizisten und Mitarbeiter der Polizei ermittelt wird. Diese sollen über mehrere Jahre Fahrräder, welche die Polizei nach Diebstählen sichergestellt hatte, verkauft haben. Über 1000 Fahrräder verschwanden so aus der Asservatenkammer der Polizei.

Hintergünde

Illegale Fahrradgeschäfte: Tatverdächtige bei gesamter sächsischer Polizei

Fahrraddeals bei Leipziger Polizei: Druck auf Innenminister wächst – Wöller mit Erklärung

Von joka