Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Flughafen nur wenig von Lufthansa-Streik betroffen
Leipzig Lokales Leipziger Flughafen nur wenig von Lufthansa-Streik betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 06.11.2019
Nur geringfügig weniger Lufthansa-Maschinen werden am Donnerstag in Leipzig landen. (Archivbild) Quelle: Michael Strohmeyer
Schkeuditz

Die Streiks bei der Fluggesellschaft Lufthansa wird voraussichtlich nur wenig Auswirkungen auf den Verkehr am Leipziger Flughafen haben. Laut der Website der Lufthansa betrifft der Arbeitskampf der Gewerkschaft lediglich vier Verbindungen, die zwischen Frankfurt und Leipzig unterwegs sind.

So werden am Donnerstag 10.10 Uhr (LH 156) und 18.05 Uhr (LH160)keine Maschinen aus der Finanzhauptstadt landen, die dort jeweils 55 Minuten früher starten müsste. Dementsprechend werden 10.45 Uhr (LH 161) und 18.50 Uhr (LH 165) die Flugzeuge in Richtung Frankfurt nicht von Leipzig aus starten. Am Freitag sind es noch weniger: Der Flug LH 160, der 17.10 Uhr in Frankfurt starten würde, kommt 18.05 Uhr nicht in Leipzig an und der Flug LH 165 wird 18.50 Uhr nicht starten. Mehr Ausfälle waren am Mittwochabend nicht bekannt.

Die Gewerkschaft Ufo, die sich für die Belange des Begleitpersonals einsetzen will, fordert vor allem höhere Spesen und Zulagen, sowie einen besseren Zugang von Saisonkräften in eine reguläre Anstellung. Die Bestrebungen den Streik seitens des Unternehmens mit juristischen Mitteln zu verhindern scheiterten bisher. Auch erste Gesprächsrunden kamen nicht zustande. Der Streik soll 48 Stunden dauern. Insgesamt musste Lufthansa 1300 Flüge am Donnerstag und Freitag streichen.

Von tsa

Lokales Neurowissenschaftler beim Zeitgeschichtlichen Forum „Die Angst der Deutschen ist vererbt“

Die Ausstellung „Angst. Eine deutsche Gefühlslage?" wird gerade im Zeitgeschichtlichen Forum in einer Sonderschau gezeigt. Der Neurowissenschaftler Joachim Bauer erklärt, warum gerade die Deutschen so angstbesetzt sind, was dagegen helfen könnte – und wo die Nachkriegsgeneration Vorbild ist.

Keime im Müsli? Mit dieser – auf den ersten Blick – ungewöhnlichen Idee will ein junges Unternehmen aus Leipzig den Einzelhandel erobern. Mit ihrem Start-up „Keimster“ haben es Michael Gebhardt und Erik Renk nun sogar in der „Höhle der Löwen“ geschafft.

06.11.2019

Er gestand massenhaften Betrug mit sogenannten Phishing-Portalen: Ein Computerhacker ist am Landgericht Leipzig zu mehr als vier Jahren Haft verurteilt worden.

06.11.2019