Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Gorillababy heißt jetzt Kianga - mehr Nachwuchs erwartet
Leipzig Lokales Leipziger Gorillababy heißt jetzt Kianga - mehr Nachwuchs erwartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 09.01.2018
"Sonnenschein" im Leipziger Zoo: Das Gorillababy hat am Donnerstag den Namen Kianga bekommen. Quelle: André Kempner
Leipzig

Das jüngst geborene Gorillababy im Leipziger Zoo heißt «Kianga». Das Wort bedeute so viel wie «Sonnenschein», sagte Frank Schellhardt, Bereichsleiter der Menschenaffenanlage Pongoland am Donnerstag bei der Verkündung des Namens, der von Pflegern und Forschern des Max-Planck-Institutes für evolutionäre Anthropologie Leipzig ausgewählt worden war. Der Zoo und die Einrichtung arbeiten seit vielen Jahren zusammen. Zur Wahl standen fünf Namen, darunter der afrikanische «Neneh», was «Große Mutter» heißt.

Die kleine «Kianga» wurde am 4. Dezember 2016 geboren. Es ist das zweite Kind von Mutter «Kibara» (13) und Vater «Abeeku» (17). «Ich hoffe, es wird ein Sonnenschein», sagte Schellhardt. Das Tier bleibe in den kommenden Jahren im Leipziger Zoo und soll viel von ihren Artgenossen lernen. Wenn sie die Geschlechtsreife erlange, werde sie in einen anderen Tierpark gebracht.

Entdeckertage Menschenaffen

Impression von den Entdeckertagen Menschenaffen (16. Juli 2016)

Der Leipziger Zoo erwartet in den kommenden Monaten einen Baby-Boom im Pongoland. So wird es bei den Gorillas noch einmal Nachwuchs geben. Bei den Orang-Utans sind derzeit zwei Weibchen schwanger und Bonobo-Weibchen «Yasa» wird voraussichtlich im Mai ihr erstes Kind zu Welt bringen.

LVZ

Zoo Leipzig Special

Mehr Infos aus dem Zoo Leipzig finden Sie hier!

Der Blick auf das Bankkonto eines Studenten ist oftmals enttäuschend. Doch Leipzig passt sich immer mehr den Geldbeuteln der rund 37. 000 jungen Akademiker an und bietet vielerorts Studentenrabatte und -boni.

19.02.2017

Was darf ein Stadtrat den Bürgern mitteilen, was nicht? Darf er aus nichtöffentlichen Sitzungen berichten und wenn ja, was? „Darüber herrscht unter den Stadträten eine relativ große Unklarheit“, sagt die Leipziger SPD-Stadträtin Nicole Wohlfahrt.

16.02.2017

Nach der Entscheidung für den Bau eines Einheitsdenkmals in Berlin kommt jetzt auch wieder Schwung in die Leipziger Pläne, ein Freiheitsdenkmal für die Friedliche Revolution vom Herbst 1989 zu errichten. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) schlägt dafür den Matthäikirchhof vor.

16.02.2017