Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Grüne fordern umgehende Sanierung des Bayrischen Platzes
Leipzig Lokales Leipziger Grüne fordern umgehende Sanierung des Bayrischen Platzes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:50 17.12.2019
Die Straßen am Bayrischen Platz in Leipzig müssen saniert werden. (Archiv) Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

„Es muss endlich etwas geschehen“, fordert die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Leipziger Stadtrat, Katharina Krefft, mit Blick auf den Bayrischen Platz. Die Partei hat in einer Mitteilung von der Stadtverwaltung umgehende Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit auf der dortigen Kreuzung verlangt.

Dass sich etwas auf dem Platz im südöstlichen Stadtzentrum tun muss, ist bereits seit einigen Jahren klar. Schon seit 2008 fordern Anwohner umfassende Sanierungen der Straße denn vor allem der abgenutzte Straßenbelag sorgt für viel Lärm. Eine Ausbesserung wurde zwar versprochen, aber wegen Arbeiten an anderen Straßen immer wieder verschoben. Auf der Prioritätenliste der Stadt rutscht der Bayrische Platz immer weiter nach hinten bis aktuell auf Position 66 von 86. Eine umfassende Neugestaltung ist für 2026/27 vorgesehen.

Anzeige

Für die Leipziger Grünen ist das eindeutig zu spät. Denn die Kreuzung ist vor allem wegen des Uniklinikums stark frequentiert – von Angestellten und Patienten. Außerdem sei auf den Fußwegen nicht genug Raum für die Passanten und die gesamte Straßensituation sei für Fahrradfahrer zu unübersichtlich.

In einem Antrag, der bereits Ende Oktober eingereicht wurde, fordern die Grünen deswegen umgehende Maßnahmen zur Aufwertung des Platzes bis die vollständige Sanierung erfolgt. Teilweise geht es dabei um Stadtbegrünung. So fordert die Fraktion Beete und Bäume am Straßenrand. Aber die Straße soll auch kurzfristig ausgebessert werden und dem Radverkehr mehr Platz eingeräumt werden. „Als unabdingbar sehe ich die räumliche Trennung von Rad- und Fußverkehr in der Windmühlenstraße stadtauswärts. Eine Verlegung des Radverkehrs in den Straßenbereich mit einer eigenen Radspur muss möglich sein, denn der Radverkehr bringt hier den wesentlich höheren Anteil auf. Bis heute gibt es zu unserem Vorschlag keine Verwaltungsmeinung, keine konstruktiven Vorschläge. Es drängt!“, so Krefft.

Von tsa