Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Immobilienpreise steigen binnen zehn Jahren um 74 Prozent
Leipzig Lokales Leipziger Immobilienpreise steigen binnen zehn Jahren um 74 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:29 17.07.2018
Leipzig zieht immer mehr Einwohner an. Die Folge: Die Immobilienpreise sind in den letzten zehn Jahren um 74 Prozent gestiegen. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Die Preise für Wohnimmobilien in Leipzig sind in den vergangenen zehn Jahren um 74 Prozent gestiegen. Zu dem Ergebnis kommt eine Markt-Analyse, die das Internetportal Immowelt am Dienstag veröffentlichte. Untersucht wurden die Kaufpreise in 14 deutschen Großstädten mit mehr als 500 000 Einwohnern.

Quadratmeter kostet in Leipzig 1910 Euro, in München 7070 Euro

In Leipzig kam demnach der Quadratmeter Wohnfläche im ersten Halbjahr 2018 für im Schnitt 1910 Euro auf den Markt. Noch zehn Jahre zuvor verlangten die Verkäufer 1100 Euro.

Anzeige

Die größte Preisexplosion erlebte München, gefolgt von Berlin und Hamburg. In der bayrischen Landeshauptstadt kletterten die Preise um 141 Prozent von 2930 auf 7070 Euro. Am wenigsten veränderten sich die Preise in Essen. Dort kostete der Quadratmeter in diesem Jahr 1620 Euro – neun Prozent mehr als 2008.

Einzige ostdeutsche Städte in dem Vergleich – mit Ausnahme von Berlin (plus 129 Prozent auf 3710 Euro) – sind Dresden und Leipzig. In der sächsischen Landeshauptstadt fiel der Anstieg mit 76 Prozent (von 1270 auf 2230 Euro pro Quadratmeter) etwas höher aus als in Leipzig. Beiden Städte liegen damit auf dem 9. beziehungsweise 10. Platz des Rankings, haben jedoch die Ruhrgebietsstädte Dortmund und Essen deutlich hinter sich gelassen. Für die Analyse herangezogen wurden 226 000 auf Immowelt inserierte Angebote.

Der städtische Gutachterausschuss hatte zuletzt nach Auswertung der Kaufverträge für die im Jahr 2017 in Leipzig veräußerten sanierten Eigentumswohnungen einen Quadratmeterpreis von im Schnitt 1472 Euro ermittelt, für Neubauten von 3739 Euro.

Der Immobilienverband IVD hat erst am Montag den Zeitpunkt für einen Immobilienkauf jetzt als gut eingeschätzt. Die Zins- und Einkommensentwicklung habe den Preisanstieg nach den Worten von IVD-Präsident Jürgen Michael Schick „zum Teil deutlich überkompensiert“. Zudem mache das neue eingeführte Baukindergeld von 12 000 Euro pro Kind den Erwerb von Wohneigentum für Familien mit Kinder deutlich lukrativer.

Von K. S.

Lokales Grassi-Museum für Völkerkunde - Sonderschau zeigt Design „Made in Africa“
31.07.2018
Lokales Wissenschaftsministerin fordert Prüfung - Hochschulen in der Kritik: Nazigrößen als Ehrendoktoren?
16.07.2018
Anzeige