Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Stadtordnungsdienst startet Fahrradstaffel
Leipzig Lokales Leipziger Stadtordnungsdienst startet Fahrradstaffel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 15.05.2019
Die neue Fahrradstaffel des Leipziger Stadtordnungsdienstes. Quelle: Andre Kempner
Leipzig

Seit Mittwoch gibt es in Leipzig eine zweite Fahrradstaffel, die für mehr Sicherheit sorgen soll. Pünktlich zur Fahrradsaison ist ein sechsköpfiges Team des Stadtordnungsdienstes an den Start gegangen – oder besser: gefahren. „Die Fahrradstaffel ist im gesamten Stadtgebiet unterwegs“, erklärt Helmut Loris, Leiter des Ordnungsamtes. „Schwerpunkte sind die Park- und Erholungsanlagen.“

Fahrradstaffel ist langsam und schnell genug

Unter anderem sollten Ordnungswidrigkeiten auf Radwegen und Radfahrstreifen geahndet werden. „Gemeinsame Streifen mit der Fahrradstaffel der Polizei sind ebenfalls geplant“, sagt Loris. Grundsätzlich ist die Fahrradstreife der Polizei, die seit 2013 in Leipzig unterwegs ist, für die Verfolgung von Straftaten zuständig, die nun in Dienst gestellte Staffel des Stadtordnungsdienstes für die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten. Beide Einheiten sollen künftig aber eng zusammenarbeiten.

„Auf dem Fahrrad sind wir langsam genug, um alles zu sehen – und schnell genug, um zum Beispiel einen flüchtenden Hundehalter zu erwischen“, erläutert Jörg Zimmermann, Leiter des Stadtordnungsdienstes. „Ein Vorteil gegenüber dem Auto ist die Flexibilität, Mobilität und Beweglichkeit“, ergänzt Amtschef Loris. „Die Staffel erreicht Orte, zu denen Fußstreifen zu lange dauern oder die für Streifenfahrzeuge nur schwer zu erreichen sind.“

Es mangelt immer mehr an Rücksichtnahme

Davon abgesehen ist die Einrichtung der neuen Gruppe auch das Ergebnis von veränderten Bedingungen in der Stadt, erklärt Zimmermann. Nicht nur, aber auch aufgrund der steigenden Einwohnerzahl gebe es Defizite bei der Rücksichtnahme – auf die Mitmenschen und auf die Natur. Für viele Menschen gelte inzwischen das Prinzip „Ich bin der Wichtigste!“.

Das zeige sich im Straßenverkehr, mit Blick auf freilaufende Hunde, aber auch beim Verhalten in den Parkanlagen, wo Grillreste und Müll immer mehr zum Problem werden. Auch die Gewaltbereitschaft und die Aggression seien gestiegen. „Das macht die Arbeit draußen komplizierter“, erklärt Zimmermann. „Und deshalb braucht es einen robusten und flexiblen Stadtordnungsdienst; wir müssen konsequenter auftreten.“ Hierzu soll die neue Radstaffel einen Beitrag leisten.

Staffel ist sieben Tage die Woche im Einsatz

Auf's Rad steigen „Kollegen, die gut ausgebildet sind und eine lange Erfahrung mitbringen“, erklärt Zimmermann. Es handelt sich zwar konkret nicht um neu eingestellte Mitarbeiter. Planerisch resultieren sie jedoch aus dem Personalzuwachs im Ordnungsamt in den vergangenen Jahren.

Durch die verbesserte Personalsituation sei der Stadtordnungsdienst nun in jedem Bezirk mit einem Früh- und einem Spätdienst unterwegs. „Vor ein paar Jahren war das noch nicht der Fall“, so Zimmermann. Die neue Radstaffel sei sieben Tage die Woche im Einsatz: montags bis freitags in zwei Schichten zwischen 7 und 21.30 Uhr sowie sonnabends in einer Schicht, die je nach Einsatzlage im Zeitraum zwischen 7 und 23 Uhr liegt und sonntags zwischen 7 und 20 Uhr. Eine Ausweitung der Zeiten ist geplant.

Stadtordnungsdienst hat wieder mehr Personal

Die Fahrradstaffel ist eine eigenständige Dienstgruppe und an das neue Sachgebiet „Inspektion Zentrale Dienste“ angegliedert. Ihr Einsatz erfolgt ganzjährig, ausgenommen sind Extremwettersituationen wie Glatteis oder Sturm. Ausgestattet ist sie mit E-Bikes, Funktionsbekleidung und Funktechnik.

Der Stadtordnungsdienst bestand im Jahr 2000 aus 70 Mitarbeitern, 2005 waren es noch 49,5 Stellen, fünf Jahre später 51, und 2015 waren 52 Mitarbeiter tätig. 2017 waren es 60 Leute, Ende 2018 wieder 70 Mitarbeiter, die von 22 Kollegen aus dem Bereich Versammlungsrecht unterstützt werden. Die Personaleinsparungen waren das Ergebnis von Kürzungen im Haushalt, die Umkehr dieser Entwicklung ist das Ergebnis von vermehrten Diskussionen zur Sicherheit in der Stadt.

Von Björn Meine

Der Leipziger Burgplatz dürfte bald wieder ein sehr beliebter Treffpunkt sein. Am Mittwoch empfing das neu erbaute NH-Hotel die ersten Gäste. Nebenan ist im Erdgeschoss der Petersbogen-Erweiterung noch eine große Gastronomie-Einheit geplant.

15.05.2019

Zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes will die Initiative „Aufruf 2019“ am 23. Mai ein Fest auf dem Leipziger Marktplatz veranstalten. So soll ein Zeichen für mehr Demokratie gesetzt werden.

15.05.2019

Ab Sonnabend kann wieder im Freien geplanscht werden: In den fünf Leipziger Freibädern beginnt die Sommersaison am 18. Mai. Die städtische Sportbäder GmbH hat die Anlagen für mehr als eine Viertelmillion Euro saniert.

15.05.2019