Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger Thomaspfarrerin an Krebs erkrankt
Leipzig Lokales

Leipziger Thomaspfarrerin Britta Taddiken an Krebs erkrankt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 20.10.2020
An Krebs erkrankt: Thomaspfarrerin Britta Taddiken. Quelle: Michael Bader
Anzeige
Leipzig

Die Frage, warum sie sich in den zurückliegenden Tagen und Wochen so rar mache, wurde immer häufiger gestellt. Am Dienstag hat die evangelisch-lutherische Kirchgemeinde St. Thomas die Öffentlichkeit aufgeklärt: Britta Taddiken, Erste Pfarrerin der protestantischen Gemeinde, leidet unter einer Tumorerkrankung. Laut der Pressemitteilung befindet sie sich seit Ende September in Behandlung und wird „voraussichtlich ein Jahr ihre Aufgaben nicht wahrnehmen können“. Die Kirchgemeinde setze alles daran, alle Veranstaltungen wie gewohnt stattfinden zu lassen „und auch in allen anderen Bereichen die Aufgaben weiter zu erfüllen“, hieß es weiter.

Universität hilft

Unterstützung erfährt die Gemeinde dabei von Professor Andreas Schüle. Der Alttestamentler und Exegetiker an der Universität Leipzig wird nicht nur Gottesdienste und Motetten leiten, sondern sich auch in die Seelsorge einbringen. „Wir danken der Universität Leipzig in großem Maße für dieses Entgegenkommen“, wird Martin Hundertmark, der Zweite Thomaspfarrer, der bis auf Weiteres auch das Pfarramt leitet, zitiert. Die Gemeinde bitte darum, Anfragen ausschließlich an das Pfarramt zu richten.

Studium in Hamburg

Britta Taddiken, Jahrgang 1970, ist seit Februar 2011 Seelsorgerin an St. Thomas; zunächst als zweite Pfarrerin neben Christian Wolff, nach dessen Versetzung in den Ruhestand ab 1. Februar 2014 als Leiterin der Gemeinde. Die gebürtige Pinnebergerin studierte nach dem Abitur und einem Auslandsaufenthalt in Sydney Evangelische Theologie in Hamburg. Erst seien es die Schallplatten des Thomanerchores gewesen, die sie als Kind begeistert hätten, dann sei sie Pfarrerin der Gemeinde mit dem traditionsreichen Gotteshaus im Herzen von Leipzig geworden, sagte sie einst. Es sei großartig, Wochenende für Wochenende den Motetten beizuwohnen und diese mitzugestalten. Dieses in Deutschland einmalige Gottesdienst-Format, die Konstellation „Original-Musik am Original-Ort durch Original-Klangkörper“ sei Balsam für die Seele, schilderte sie vor einiger Zeit in einem LVZ-Interview.

Taddiken ist die erste Frau an der Spitze der renommierten evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde.

Von dom