Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Zoo knipst wieder sein „Magisches Tropenleuchten“ an
Leipzig Lokales Zoo knipst wieder sein „Magisches Tropenleuchten“ an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 28.12.2019
Das Magische Tropenleuchten findet auch 2020 im Leipziger Zoo statt. Quelle: Zoo Leipzig
Leipzig

Dritte Auflage für das „Magische Tropenleuchten“ im Zoo: Das Illuminationsspektakel findet auch 2020 statt – und zwar vom 10. Januar bis 9. Februar. An insgesamt 15 Abenden können die Besucher im Gondwanaland eine Lichtshow sehen, die das Farbenspiel eines Tropentages im Zeitraffer nachbildet, vom Sonnenaufgang bis zum nächtlichen Sternenhimmel. Los geht’s jeweils um 17 Uhr, denn es muss draußen finster sein, um beim Tropenleuchten etwas zu sehen. Die Veranstaltung war im ersten Jahr in den Winterferien gestartet. Im zweiten Jahr wurde sie vorverlegt in den Januar – zum einen als Highlight in der besucherschwachen Zeit, zum anderen, um die besonders dunklen Wochen des Jahres auszunutzen.

So schön war das Tropenleuchten 2019

Drei Abende pro Woche

2020 wird an fünf (statt bisher vier) verlängerten Wochenenden geleuchtet – dafür aber nur noch an drei Abenden pro Woche – immer freitags, sonnabends und sonntags. An diesen Tagen verlängert der Zoo seine Öffnungszeiten bis 22 Uhr, damit die Besucher genug Zeit haben. Bislang war auch der Donnerstag dabei. Diesmal wird im Zoogelände einiges mehr passieren: Neben dem Gondwanaland werden der Gründer-Garten und Teile der Bereiche Asien und Südamerika einbezogen.

Mehr echte Tiere

Die Besucher spazieren auf einem Lichterweg durch den abendlichen Zoo, treffen auf glitzernde Figuren, mystische Künstler und animierte Tiere. An der Südamerika-Anlage gibt es eine Feuershow zu bewundern. Neu sind laut Zoo lebendige 3D-Projektionen unter freiem Himmel. Auch mehr echte Tiere sollen diesmal zu sehen sein – Reptilien im Terrarium, Schneeleoparden und Rote Pandas in der Himalaya-Anlage und Flugfüchse im Gondwanaland. In den vergangenen Jahren waren mehr die Dschungelpflanzen angestrahlt, da sich viele Tiere in ihren rückwärtigen Anlagen befanden.

Zoolotsen beantworten Fragen

In der Tropenhalle selbst dreht sich wieder die Glitzerkugel in 30 Metern Höhe. Dort sorgen Didgeridoo- und Trommelmusiker für stimmungsvolle Untermalung, während die Besucher den Baumwipfelpfad oder die Aussichtsplattform erklettern oder eine Bootsfahrt auf dem beleuchteten Urwaldfluss Gamanil unternehmen. An den Rotlichtstationen stehen Zoolotsen und beantworten Fragen. Im Restaurant Patakan und im asiatischen Dorf Mubaan gibt es tropische Speisen und Getränke. Jeweils freitags und sonnabends haben auch das Restaurant Palmensaal und die Hacienda Las Casas im Zoogelände geöffnet.

Extraticket ab 17 Uhr

Besucher, die schon tagsüber im Zoo sind, können mit ihren Eintrittskarten das Tropenleuchten besuchen. Wer speziell deswegen kommt, benötigt ab 17 Uhr ein separates Ticket für das Lichtspektakel (Preise: Erwachsene 14 Euro, Kinder 10 Euro inklusive Artenschutz-Euro, Jahreskartenbesitzer zahlen ab 17 Uhr 8 Euro, Kinder 6 Euro).

Von Kerstin Decker

Herbert Grönemeyer in der Arena, Elefanten-Nachwuchs im Zoo, Sturmtief „Eberhard“, das Karstadt-Aus und Lesefieber bei der Buchmesse: Worüber Leipzig im ersten Quartal 2019 sprach – der erste Teil unseres Jahresrückblicks.

31.12.2019

Das Stadtgeschichtliche Museum stellt einen Großteil seiner Sammlungen in einer Online-Datenbank bereit. So kann die Leipziger Stadtgeschichte weltweit rund um die Uhr recherchiert werden.

28.12.2019

9. Oktober: Zehntausende Menschen erinnern beim Lichtfest an die Montagsdemo vor genau 30 Jahren und den Mut der Menschen – Siegbert Schefke filmte 1889 heimlich die Demonstration, die Bilder gingen um die Welt.

28.12.2019