Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Leipziger setzen zum Start der Buchmesse Zeichen gegen rechte Literatur
Leipzig Lokales Leipziger setzen zum Start der Buchmesse Zeichen gegen rechte Literatur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 20.03.2019
Protest vor Buchmesse-Eröffnung 2019 in Leipzig. Quelle: Jan Emendörfer
Leipzig

Einen Tag vor dem Start der diesjährigen Buchmesse haben Menschen in der Leipziger Innenstadt ein Zeichen gegen rechte Literatur auf der Messe gesetzt. Unter dem Motto „kein Regalmeter für Faschismus“ versammelte sich die Gruppe am Mittwochabend gegen 18 Uhr vor dem Gewandhaus.

Man wolle auf rechte und rechtsoffene Verlage auf der Buchmesse aufmerksam machen, teilte Irena Rudolph-Kokot von „Leipzig liest weltoffen“ im Vorfeld mit. Das Bündnis hatte die Veranstaltung organisiert. Auch die Gruppe „Verlage gegen Rechts“ unterstützte demnach die Aktion.

Die Teilnehmer brachten zu der Kundgebung ein Buch mit, das sie symbolisch für ihr Anliegen verstehen und am Ende in die Luft hielten.

Mehr zur Leipziger Buchmesse im LVZ-Special

Von jhz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Porsche fährt im Leipziger Werk die Produktion herunter. Weil die Nachfrage schwächelt, fällt ab August in der Montage die Nachtschicht weg. Das wird bei den Leiharbeitern rund 500 Jobs kosten.

20.03.2019

Zehntausende Eltern in Sachsen warten derzeit gespannt auf den 23. Mai. An diesem Tag wird bekannt geben, an welcher Schule die jetzigen Viertklässler künftig weiter lernen können. Mit den Halbjahreszensuren wurden zuletzt Bildungsempfehlungen ausgegeben – die den Weg in Richtung Gymnasium oder Oberschule vorgeben.

20.03.2019

Über Nacht wurden die Hausnummer von drei Wohngebäuden in der Nürnberger Straße verändert – ohne, dass man den Mietern vorher bescheid sagte. Plötzlich wurde aus der Nummer 29A die 31B. Einige von ihnen sind verärgert über die Informationspolitik der Stadt und der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft.

20.03.2019