Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Eigene Latenight-Show für Katrin Weber
Leipzig Lokales Eigene Latenight-Show für Katrin Weber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:36 05.09.2018
Aufzeichnung zur MDR-Sendung „Katrin Weber Latenight“ –Gastgeberin Katrin Weber und Jörg Pilawa.
Aufzeichnung zur MDR-Sendung „Katrin Weber Latenight“ –Gastgeberin Katrin Weber und Jörg Pilawa. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Aufgeregt „wie verrückt“ ist Entertainerin Katrin Weber: Diese Woche steht sie erstmals als Gastgeberin einer Latenight-Show vor der Fernsehkamera. Noch nie habe sie sich so lange und intensiv auf eine Fernsehsendung vorbereitet. „Alles ist vollkommen ungeprobt, alles kann passieren.“ Auftraggeber ist der MDR, Schauplatz ist die Kneipe der „Academixer“. Dort trifft sich die Gastgeberin am Tresen in jeder Sendung mit zwei prominenten Gästen. Die Zuschauer können sich auf viel Musik und freche Sprüche freuen – die Sendung vereint genau das, wofür Katrin Weber bei ihrem mitteldeutschen Publikum steht. In den Gläsern ist tatsächlich Alkohol, „das lockert ein bisschen“, sagt die Moderatorin augenzwinkernd. In ihren ersten Sendungen begrüßt sie beispielsweise Politiker Gregor Gysi, Schauspielerin Alexa Maria Surholt oder einen, der selbst mit allen Talkshow-Wassern gewaschen ist – Fernsehmoderator Jörg Pilawa.

Als ausgebildete Opernsängerin will Katrin Weber bei „Katrin Weber Latenight“ viel singen –solo, aber auch für und im Duett mit ihren Gästen. Die dürfen einen Musikwunsch äußern, den die Sängerin dann in einer ganz eigenen Interpretation vorträgt. Von Rammstein über Hildegard Knef, Claire Walldoff bis hin zur Band City reicht die Bandbreite. Mit Alexa Maria Surholt aus „In aller Freundschaft“, ebenfalls eine leidenschaftliche Sängerin, singt sie im Duett „Time after Time“, Jörg Pilawa als Hamburger hat sich „Reeperbahn“ gewünscht. Musikalische Unterstützung kommt von einer dreiköpfigen Band.

Ausgestrahlt werden die Sendungen um Weihnachten herum im MDR-Fernsehen.

Von Kerstin Decker