Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nachfolger fürs Café Waldi: Im Frühjahr soll neues Restaurant im Münzblock öffnen
Leipzig Lokales Nachfolger fürs Café Waldi: Im Frühjahr soll neues Restaurant im Münzblock öffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:09 14.12.2018
Plant im Leipziger Münzblock ab Frühjahr eine „Mischung aus Restaurant, Café und Bar“: Jörg Duschanek. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Es war d i e Frage in der Leipziger Gastroszene: Was passiert mit dem legendären Café Waldi im Münzblock, das nach neun Jahren im Peterssteinweg die Segel streichen musste und seit Wochen leer steht? Die dazugehörigen Gerüchte reichten von McDonalds bis hin zu einer monumentalen Shisha-Bar.

Ganz anders wird ein schicker Schuh draus: Jörg Duschanek ist der neue Mann im Münzblock und Mieter der Berliner Siag Property GmbH. Der 37-Jährige ist verheiratet, weit gereister Händler für Wein und Spirituosen, beliefert Gastronomie, Fachhandel und Endverbraucher, importiert Weine.

Anzeige

Duschanek ist Jenenser, seit sechs Jahren in Leipzig und betreibt seit 2014 höchst erfolgreich das Alte Papierlager in der Goldschmidtstraße. Die Veranstaltungslocation bietet Verkostungen von Gin, Rum, Wein und Whisky.

Das Waldi wird just entkernt, die Neueröffnung steigt im April/Mai – mit neuem Namen, Betreiber, Interieur und Konzept. Duschanek, der einen potenten Investor und Genussmenschen im Rücken hat: „Wir möchten den Menschen in Leipzig ein zweites Wohnzimmer geben.“

Mit einer Mischung aus Restaurant, Café und Bar. Duschaneks Motto: Frische Qualität aus der Region mit Produkten von Bauernhöfen aus dem Umland von Leipzig. Kreativ, modern, bezahlbar.

Der Neue setzt im Münzblock auch auf gute Nachbarschaft. Da fügt es sich, dass Duschanek bestens bekannt mit Gastro-King Rocco Fischer ist. Der omnipräsente 44-Jährige ist Chef des angrenzenden Burgermeisters, der neuerdings Big Burgester heißt beziehungsweise heißen muss.

Der Name Burgermeister war markenrechtlich geschützt, ein Berliner Unternehmen hatte gegen Fischer geklagt. Fischer ließ im Namensstreit Geld und Nerven, fand einen anderen, unbelasteten Namen für sein jüngstes Baby.

Über den Neuzugang von nebenan ist Fischer froh. „Jörg und ich verstehen uns wunderbar, haben beide einen hohen Anspruch. Wir nehmen uns nichts weg – im Gegenteil. Der Münzblock ist nicht leicht zu bespielen, aber wir geben alles.“

Fischers Firmengeflecht umfasst unter anderem das L1, die Karaoke-Bar, das Micellos (ehemals Food Kurt) und das Sole Mio. Das erste gemeinsame Projekt zwischen Jörg Duschanek und Rocco Fischer ist schon in der Pipeline: 2019 soll auf dem XXL-Freisitz ein Weihnachtsmarkt stattfinden. Mit garantiert ungestrecktem Glühwein.

Von Guido Schäfer

Anzeige