Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neu in Leipzig: Ein Laden für das Instagram-Lebensgefühl
Leipzig Lokales Neu in Leipzig: Ein Laden für das Instagram-Lebensgefühl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 11.07.2019
Die Influencerinnen Tina Peterhänsel und Maluina Schneider bei der Eröffnung des neuen Urban Outfitter Stores in der Leipziger Innenstadt. Quelle: André Kempner
Leipzig

An den letzten Sperrholzwänden des neuen Urban Outfitter-Stores in der Leipziger Petersstraße wurde noch geschraubt, da standen die ersten Gäste schon Schlange vor der Tür. Der Ableger des US-amerikanischen Bekleidungsgeschäfts hatte vor seiner offiziellen Öffnung schon einmal VIPs eingeladen, um genau zu sagen: Influencer und Influencerinnen.

Die Vertreter dieser Zunft genießen eines hohes Ansehen in den sozialen Netzwerken, vor allem auf der Social Media Plattform Instagram. Wo sie sind, da folgen die Kunden. Viele junge Frauen schlenderten am Donnerstagnachmittag durch den neuen Laden, das Smartphone stets griffbereit in der Hand. Zur Begrüßung durfte jede von ihnen sich drei Teile aussuchen, mit nach Hause nehmen – und am besten auf dem eigenen Kanal posten.

In der Petersstraße eröffnete am Donnerstagnachmittag eine Filiale der US-amerikanischen Modekette Urban Outfitters.

Influencerinnen sind die ersten Gäste

Urban Outfitters hat sich junge Männer und Frauen mit einem Sinn für Style zur Zielgruppe gemacht, das spiegelt sich auch in den Produkten wieder. Die Mode ist lässig, hip, ironisch und nicht zuletzt urban, angelehnt an den modernen Streetstyle. Zu sehen gibt es viel Batik und viel Bauchfreies, weite Hosen und Sneaker. Olivgrüne Anglerwesten werden mit Bandshirts kombiniert, auch Secondhand- und Vintage-Artikel sind im Angebot. Es gibt aber nicht nur Mode, sondern auch Plattenspieler, Zimmerpflanzen und Bücher, vor allem englischsprachige, im Sortiment. In den USA sorgte das Unternehmen Anfang des Jahres für Aufsehen, als es benutzte VHS-Kassetten für 40 Dollar verkaufte.

Für die 28-jährige Instagramerin Tina Peterhänsel hat so ein Laden in Leipzig bisher gefehlt. „Vorher bin ich immer nach Berlin gefahren“, sagte die gebürtige Leipzigerin. Ihre Freundin Maluina Schneider, ebenfalls als Mode-Influencerin aktiv, fügte hinzu: „So etwas bekommt man nicht überall.“ Die ehemalige „Germanys Next Topmodel“-Kandidatin Tatjana Wiedemann war auch vorbei gekommen um sich den Store anzugucken. „Mir gefällt, dass vieles unisex ist“, sagte die 22-Jährige mit Blick auf die Klamotten.

Urban Outfitters gibt es bereits seit 1970

Dabei gibt es die Marke Urban Outfitters schon wesentlich länger als Instagram, Facebook oder Twitter. Der erste Laden wurde bereits 1970 von US-amerikanischen Studenten in Pennsylvania gegründet, in Europa folgte ein Ableger in Großbritannien. Auch im deutschsprachigen Raum gibt es mittlerweile zehn Läden. „Leipzig ist eine junge Stadt mit einer großen alternativen Szene“, sagte Storemanager Hannes Dornbusch zur Begründung der Geschäftsführung, eine Filiale in der Messestadt zu eröffnen.

Als die ersten Influencerinnen schon an der Kasse standen, mussten sich an der Tür noch viele neugierige Leipzigerinnen gedulden. Erst ab 17 Uhr begann die Eröffnungsparty für die regulären Gäste. Während Jugendliche in T-Shirts der Netflix-Serie „Stranger Things“ schon neugierig mit den Hufen scharten, fragte eine ältere Dame, ob sie hier denn eine weite Hose für ihre geschwollenen Beine kaufen könne. Der Laden muss wohl erstmal bei den Leipzigern ankommen.

Von Pia Siemer

Gescheiterte Expansion nach Dresden und Probleme durch das geschlossene Karstadt-Parkhaus: Das Möbelhaus Boconcept in Leipzig schließt nächste oder übernächste Woche.

11.07.2019

Die Wellen schlagen hoch, weil der linke Politiker Gregor Gysi am 9. Oktober in der Peterskirche reden darf. Der frühere „Nomenklaturkader der SED“ werde die Wende-Ereignisse aus der Sicht der Täter interpretieren, heißt es. Peterskirchen-Pfarrer Andreas Dohrn widerspricht.

11.07.2019

Mehr als 2000 Wohnungen wurden im vergangenen Jahr in Leipzig gebaut. Es hätten nach Ansicht von Leipzigs IG-Bau-Bezirkschef Bernd Günther deutlich mehr sein können. Allerdings müsste die Politik dafür „verlässliche und wirksame Rahmenbedingungen“ schaffen.

11.07.2019