Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neues Carsharing-Modell in Leipzig funktioniert ohne feste Stationen
Leipzig Lokales Neues Carsharing-Modell in Leipzig funktioniert ohne feste Stationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 14.12.2017
Straßenbahn? Fahrrad? Auto? Leipzig bekommt ab 2018 ein flexibles Carsharing-Modell. Quelle: André Kempner
Leipzig

Wer auf das eigene Auto verzichtet und stattdessen auf Carsharing setzt, kann in Leipzig ab 2018 flexibler handeln. Der als „teilAuto“ bekannte Anbieter bringt ab Anfang des Jahres 100 Kleinstwagen unabhängig von den Stationen unter dem Label „Cityflitzer“ auf die Straße. Der Leipziger Stadtrat hatte im Oktober mit einem Beschluss den Weg für das flexible Carsharing frei gemacht.

In Leipzig fix und spontan von A nach B – das soll dann mithilfe einer App möglich sein, die die Standorte der Cityflitzer anzeigt. Die können sehr verteilt stehen, denn feste Stellplätze gibt es beim „Freefloating“-Modell nicht. Der Kunde könne unmittelbar buchen und per App oder Kundenkarten sofort Zugang zum Auto bekommen.

Der Autoschlüssel finde sich dann wie bisher im Auto, so Sprecherin Franziska Wilhelm auf Nachfrage. Als Vorteil nennt das Unternehmen, dass der Endzeitpunkt einer Fahrt nicht vorher festgelegt werden müsse. In einem bestimmten Geschäftsgebiet innerhalb der Stadtgrenzen können die Autos dann jeden freien Parkplatz nutzen. In welchen Stadtvierteln das genau sein wird, dazu äußerte sich das Unternehmen auf Anfrage nicht. Auch der genaue Starttermin für die Cityflitzer wurde noch nicht genannt.

Leipzig wird Projekt-Vorreiter

Für planbare größere Einkäufe, Tagesfahrten oder Wochenendausflüge sei das Stationen-Modell weiterhin erste Wahl, so Michael Creutzer, Geschäftsführer der in Leipzig ansässigen Mobility Center GmbH. 300 Wagen an 150 festen Stationen stehen nach Angaben der Firma in Leipzig zur Verfügung.

Die Messestadt fungiert als Vorreiter für das Freefloating, so das Unternehmen in einer Kundeninformation. Während das stationsbasierte Carsharing nachweislich die Umwelt entlaste, sei Freefloating in der Wirkung umstrittener. Doch die Nachfrage bestehe, und jetzt wolle man in Leipzig den Anfang machen und Erfahrung sammeln.

Der Stadtrat hat das flexible Carsharing als Pilotprojekt beschlossen, zunächst angelegt auf fünf Jahre. Maximal 750 Fahrzeuge interessierter Anbieter sollen dafür zugelassen werden. Nach zwei Jahren erfolge eine erste Evaluierung seitens der Stadt. Dafür sollen die Anbieter der Kommune anonymisierte Daten zum Nutzungsverhalten zur Verfügung stellen und einen Teil der Kosten für die Auswertung tragen, teilte das Verkehrs- und Tiefbauamt Ende November mit.

Von Evelyn ter Vehn

Knapp sieben Jahre nach Einführung der Umweltzone in Leipzig hat sich der Anteil der hoch giftigen Bestandteile im Feinstaub halbiert. Die besonders krebserregenden Partikel stammten in erster Linie von Dieselfahrzeugen.

14.12.2017

Für ihren Einsatz für ein europäisches und weltoffenes Leipzig erhielt die Villa im Rahmen des 25. Jubiläumsfestes der Europäischen Bewegung Sachsen (EBS) den Sächsischen Europapreis 2016

14.12.2017

Frischer Wind im neuen Lamagehege: Horst und Sancho, der langjährige Botschafter des Zoo Leipzig und sein Lama-Lehrling, sind in ein neues Gehege in unmittelbarer Nähe zur Hacienda Las Casas in die südamerikanische Themenwelt umgezogen.

14.12.2017