Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Asisi zeigt in Leipzig den Moment, bevor sich die Welt veränderte
Leipzig Lokales

Neues Riesen-Panorama zu 9/11 in Leipzig: Asisi zeigt Moment, bevor sich die Welt veränderte

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 08.09.2020
Der Künstler Yadegar Asisi arbeitet an einem neuen Panorama mit dem Namen "NEW YORK 9/11", das ab Juli 2021 im Panometer Leipzig zu sehen sein soll. Quelle: Asisi / Panometer Leipzig
Anzeige
Leipzig

Vor sieben Jahren hatte er seine Pläne exklusiv in der LVZ enthüllt, nun werden sie Realität: Künstler Yadegar Asisi will ab Sommer kommenden Jahres in Leipzig sein neues Panorama zu den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York zeigen. Das Rundbild soll ab dem 3. Juli 2021 im Leipziger Panometer zu sehen sein, wie eine Sprecherin Asisis am Dienstag mitteilte. Nach den Werken „Leipzig 1813“ und „Dresden 1945“ handle es sich bei „New York 9/11“ um Asisis drittes Anti-Kriegs-Projekt – knapp 20 Jahre nach den Anschlägen, die die Welt veränderten.

„9/11“-Panorama zeigt typischen Morgen in New York

Das Bild soll die Silhouette von Manhattan mit den Twin Towers unmittelbar vor dem Anschlag des 11. September 2001 zeigen. Dargestellt werde ein typischer Morgen im Großstadt-Rhythmus der multikulturellen Metropole New York, heißt es in der Ankündigung. Menschen jeglicher Herkunft sind zu sehen, die in ihre Büros eilen, vor Takeaway-Imbissen warten und in Massen aus den U-Bahn-Ausgängen strömen. In Verbindung mit Sonnenschein und dem klaren Himmel des beginnenden Herbsttages entstehe „eine bunte, geschäftige und dennoch unwirklich friedliche Szenerie.“ Im Kontrast dazu solle gezeigt werden, welche Folgen der Anschlag weltweit hatte.

Anzeige
Auf dem Podium diskutieren Wighard Dreesmann (von links), Matthias Miersch, Harald Gabriel, Maria Flachsbarth, Jan Wittenberg und Hans-Joachim Janßen, die Moderation überimmt Carola Böse-Fischer (ganz rechts). Quelle: Kim Gallop

„Der 11. September ist Teil des kollektiven Gedächtnisses“, sagte Asisi 2013 in einem LVZ-Interview, als er mit den Arbeiten für das Projekt begann, zu seiner Motivation für das Projekt. Für Recherchezwecke war er kurz nach den Anschlägen an die Stelle in Manhattan gereist, wo das World Trade Center stand. „Ich wollte die Kraft dieses Orts spüren und in das Panorama übertragen“, erzählte er.

Statement gegen Terror und Gewalt

Der Terroranschlag in New York sei einer „der wahrscheinlich prägendsten Momente der neueren Zeitgeschichte“ gewesen, heißt es in der Ankündigung weiter. „Die Angriffe auf das World Trade Center in New York und die daraus resultierenden Kriege, die ganze Erdteile in ein nicht enden wollendes Chaos stürzten und die Konfliktlinien zwischen Kulturen und Religionen verstärken, sind ein wesentlicher Teil unserer Gegenwart.“ Das Werk wolle „ein Statement gegen Terror und Gewalt“ setzen, heißt es weiter. Auch die Begleitausstellung soll daran anknüpfen und die Gründen, Folgen und Reaktionen auf die Anschläge darstellen.

Yadegar Asisi bei der Arbeit an dem neuen Panorama. Quelle: Asisi / Panometer Leipzig

Das historische Gasometer an der Richard-Lehmann-Straße im Leipziger Süden zeigt seit 2003 kontinuierlich Panoramen Asisis. Darüber hinaus sind die monumentalen Rundwerke des Künstlers in Berlin, Dresden, Wittenberg, Pforzheim, Hannover und Rouen in Frankreich zu sehen. Aktuell ist in Leipzig das Rundbild „Carolas Garten“ ausgestellt. Es hat noch bis zum 20. Juni 2021 geöffnet. Anschließend beginnt der Umbau für das neue „9/11“-Panorama.

Von LVZ/nöß/epd