Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neuheit in Leipzig: LED-Laterne wird zur Ladestation für Elektroautos
Leipzig Lokales Neuheit in Leipzig: LED-Laterne wird zur Ladestation für Elektroautos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 12.08.2016
Norbert Menke (links) und Gesine Grande zeigen die Ladestation.  Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 Das Elektroauto über Nacht vor dem Haus laden – eine Idee, die in einer Stadt nicht einfach umzusetzen ist. Ein Projekt der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) könnte diese aber verwirklichen: Gestern wurde eine Ladestation für E-Autos an einer Laterne eröffnet. Die Station steht in der Mozartstraße, Ecke Wilhelm-Seyfferth-Straße. Zusammen mit der Leipziger Gruppe haben Wissenschaftler der HTWK das Modell entwickelt. Außerdem waren die Universität Leipzig sowie das Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie daran beteiligt. Insgesamt gibt es in der Mozartstraße nun vier LED-Laternen mit je einer Ladestation. Gesine Grande, Rektorin der HTWK, lobte die Kooperation zwischen Unternehmen und der Hochschule, durch die die Theorie schnell in die Praxis umgesetzt werden konnte.

Anzeige

„Dieses Pilotprojekt zeigt, wie smarte Lösungen in die urbane Infrastruktur integriert werden können“, sagte Norbert Menke, Sprecher der Geschäftsführung der Leipziger Stadtholding. Die Fraktion der Grünen im Stadtrat Leipzig bemängelte die Aufladezeit von sechs bis acht Stunden. Sie würden aber davon ausgehen, dass dies der Probephase geschuldet sei und sich die Leistung perspektivisch ausweiten würde, so Stadtrat Michael Schmidt (Bündnis 90/Grüne).

Strom tanken jetzt auch an der Straßenlaterne: Im Rahmen des Förderprogramms "Schaufenster Elektromobilität" wurden am Freitag im Leipziger Musikviertel vier Ladestationen für Elektroautos an Laternen eingeweiht.

Das Ziel ist laut Menke die Entwicklung eines marktreifen Produktes. Dazu beitragen könnten weitere Stellflächen für die E-Autos, an denen sie geladen werden können. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) wollte dazu aber nichts versprechen.

Technisch gesehen funktioniert das modulare Ladesystem wie die anderen Systeme auch: Ein Ende vom Kabel kommt ans Auto, das andere an die Station. Durch die Ladekarte wird der Vorgang dann gestartet.
 

Von Andrea Schrader