Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales OBM-Wahl: Leipziger CDU will Gemkow
Leipzig Lokales OBM-Wahl: Leipziger CDU will Gemkow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 20.09.2019
Die Leipziger CDU wünscht sich Sebastian Gemkow (rechts) als Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt. Der sächsische Justizminister ist hier gemeinsam mit seinen Parteifreunden Michael Kretschmer, Hermann Winkler und Christiane Schenderlein (von links) zu sehen. Quelle: LVZ-Archiv (André Kempner)
Leipzig

„Es stimmt. Wir wünschen uns, dass Sebastian Gemkow antritt“, bekräftigte CDU-Kreischef Robert Clemen am Freitag gegenüber der LVZ. „Er hat sich noch nicht endgültig entschieden, muss zuvor erst noch einige Dinge regeln. Aber es sieht sehr gut aus. Sebastian Gemkow ist unser Wunschkandidat und auch grundsätzlich bereit dazu. Wir hoffen, dass es klappt.“

Direktmandat bei Landtagswahl geholt

Mit dem 41-jährigen Juristen würde ein weiteres politisches Schwergewicht bei der Leipziger OBM-Wahl am 2. Februar 2020 seinen Hut in den Ring werfen. Gemkow ist seit 2009 Mitglied des sächsischen Landtags und seit 2014 sächsischer Justizminister. Bei den jüngsten Landtagswahlen gewann er für die CDU im Wahlkreis Nordsachsen 2 das Direktmandat. Gemkow ist in Leipzig geboren und aufgewachsen. Als Kind nahmen ihn seine Eltern mit zu den Montagsdemonstrationen, die die Friedliche Revolution von 1989 auslösten.

OBM Jung strebt dritte Amtszeit an

Bereits vor vier Monaten hatte Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) erklärt, dass er eine dritte Amtszeit als Oberbürgermeister anstrebt. Erst diese Woche bestätigte zudem Katharina Krefft (41), die Fraktionschefin von Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat, dass sie sich ebenfalls um den wichtigsten Posten in Sachsens größter Stadt bewirbt. Über die Nominierung wollen die Grünen diesen Samstag bei einem Parteitag im Lindenauer Tapetenwerk entscheiden. Die Leipziger SPD plant ihre Kandidatenkür für den 28. September – und zwar im Connewitzer Werk 2.

Clemen gibt alle politischen Ämter ab

Die Leipziger CDU hat ihren Nominierungsparteitag erst für den 26. November angesetzt. Bereits am 2. November will der bisherige Kreischef und Landtagsabgeordnete Robert Clemen (52) alle politischen Ämtern niederlegen, wie er jetzt betonte. „Nach 30 Jahren in der Politik ist es Zeit für etwas Neues.“ Er wolle sich künftig wieder mit ganzer Kraft in seinen Job beim MDR-Kinderchor einbringen, so der Musikwissenschaftler, Posaunist und frühere Chef des MDR-Personalrats.

Gemkow verfolgt Idee schon länger

Gemkow war am Freitag dienstlich in Berlin bei einer Tagung des Bundesrates und für Nachfragen zunächst nicht zu erreichen. Schon im vergangenen Jahr hatte er aber gegenüber der LVZ erklärt, er könne sich vorstellen, für das Amt des Oberbürgermeisters in Leipzig zu kandidieren.

AfD verrät ihren Favoriten noch nicht

Auch die AfD hat schon einen Favoriten auserkoren. Wer das ist, wollte Christian Kriegel, Sprecher des Leipziger Kreisverbandes, am Freitag aber noch nicht verraten. „Nur so viel – es ist ein sehr starker Kandidat, ein gebürtiger Leipziger, der auch über Verwaltungserfahrung verfügt.“ Dies klingt eher nicht nach dem AfD-Kreischef Siegbert Droese (50), der vor seinem Einzug in den Bundestag 2017 als Hotelier und Gastronom in der Privatwirtschaft tätig war. Ebenfalls in Leipzig geboren und Bundestagsmitglied ist aber Christoph Neumann (54). Er fing beruflich als Offizier beim DDR-Grenzschutz an, wurde 1992 in den Bundesgrenzschutz übernommen. Von 1997 bis 2011 war Neumann für die Stiftung „leben & arbeiten“ in Moskau und Kiew tätig. Bis zum AfD-Nominierungsparteitag am 12. Oktober könne sich noch jeder Interessent für die Kandidatenstelle bewerben, betonte Kriegel.

Lange Kandidatenliste bei der Linken

Eine offenbar längere Liste möglicher Kandidaten ackert derzeit die Leipziger Linke durch. Am 8. Oktober wolle der Stadtvorstand eine Empfehlung aussprechen, so dessen Vorsitzender Adam Bednarsky. Der Nominierungsparteitag sei für den 9. November vorgesehen. Dem Vernehmen nach haben die beiden Bürgermeister der Linken (Skadi Jennicke für Kultur sowie Heiko Rosenthal für Umwelt, Ordnung und Sport) kein Interesse, ihren gegenwärtigen Chef im Rathaus herauszufordern. Denkbare Kandidaten gibt es aber trotzdem viele – von Bundestagsmitglied Sören Pellmann (47, in Leipzig geboren) über die drei aktuellen Landtagsmitglieder Juliane Nagel (40, in Leipzig geboren), Marco Böhme (29, in Leipzig geboren) und Franz Sodann (46, in Leipzig geboren) bis zu verschiedenen Betriebsräten und Gewerkschaftern. Der Linken wird am ehesten eine Überraschung in der K-Frage zugetraut. Bednarsky sagte nur: „Ich schließe keinen Namen, den Sie nennen, aus. Aber Sahra Wagenknecht oder Gregor Gysi werden es wohl eher nicht.“

Auch Piratin will Chefsessel entern

Ihre Kandidatur für den Chefsessel im Leipziger Rathaus bereits angekündigt hat zudem Ute Elisabeth Gabelmann (38) von den Piraten.

Von Jens Rometsch

„Das Berufsbild des Verkäufers wird sich dramatisch verändern“, sagt Konsum-Chef Dirk Thärichen. Darüber und über den weiteren Wandel im Handel ging es jetzt im Rahmen der Reihe „Dialog – zu Tisch“.

20.09.2019

„Alle fürs Klima“: Unter diesem Motto zogen am Freitagnachmittag tausende Menschen um die Leipziger Innenstadt und schlossen sich damit den weltweiten Demos der „Fridays for Future“-Bewegung an. Der City-Ring wurde dafür teilweise gesperrt. Der Demo-Tag zum Nachlesen im Liveticker.

20.09.2019

Sitzungsauftakt mit Polizeischutz: Ordnungshüter sicherten am Mittwoch die erste Sitzung des neuen Leipziger Stadtrats ab. Polizei und Rathaus äußerten sich gegenüber LVZ.de nun zu den Gründen dafür.

20.09.2019