Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Ort des Grauens: Symposium arbeitet Geschichte der Riebeckstraße 63 auf
Leipzig Lokales Ort des Grauens: Symposium arbeitet Geschichte der Riebeckstraße 63 auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 18.03.2019
Steffi Brüning (von links), Maximilian Schochow, Bettina Weben und Anja Neubert sprechen über die Disziplinierung in der venerologischen Station in der Riebeckstraße 63. Die Vorkommnisse sind bislang kaum bekannt.
Steffi Brüning (von links), Maximilian Schochow, Bettina Weben und Anja Neubert sprechen über die Disziplinierung in der venerologischen Station in der Riebeckstraße 63. Die Vorkommnisse sind bislang kaum bekannt. Quelle: Foto: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Derzeit entsteht in der Riebeckstraße 63 eine Kita. Bald spielen gegenüber des Technischen Rathauses Kinder. Über hundert Jahre waren die roten Klinkerbauten jedoch geprägt von Unterdrückung, Missbrauch und Mord. 1892 wurde im Kaiserreich die „Zwangsarbeitsanstalt zu St. Georg“ errichtet. Während der NS-Zeit wurden in der städtischen Arbeitsanstalt Juden sowie Sinti und Roma vor ihrer Deportation in Konzentrations- und Vernichtungslager gesammelt. Auch Zwangsarbeiter wurden von dort aus verteilt. In der Riebeckstraße war der Ausgangsort für Euthanasie-Verbrechen.

„Zu der Zeit wurde hier auf die systematische Ermordung von Menschen hingearbeitet“, hob Ann Katrin Düben hervor. Die Mitarbeiterin der Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig organisierte ein Symposium zur Geschichte des Ortes, veranstaltet von der Stadt Leipzig, der Gedenkstätte für Zwangsarbeit, dem Romano Sumnal e.V. sowie dem Sächsischen Psychiatriemuseum. Etwa 75 Teilnehmer befassten sich am Freitag und Samstag intensiv mit Kontinuitäten und Brüchen in der Geschichte der Anstalt.

Mädchen und Frauen eingesperrt und zwangsweise auf Geschlechtskrankheiten untersucht

Denn auch während der DDR wurde das Gebäude zur Disziplinierung und Unterdrückung genutzt. In einer Venerologischen Station im ersten Stock in Leipzig-Thonberg wurden von 1946 bis 1990 zahlreiche Mädchen und Frauen über Wochen eingesperrt und täglich zwangsweise auf Geschlechtskrankheiten untersucht. Die im Volksmund „Tripperburgen“ genannten Einrichtungen sollten die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten verhindern. Erst 2016 entdeckte unter anderem Maximilian Schochow von der Universität Ulm die entsprechenden Patientinnenakten im Leipziger Stadtarchiv. Die Vorkommnisse auf der Station waren bis dahin kaum bekannt gewesen, die meisten Frauen schwiegen aus Scham und Angst vor Stigmatisierung, berichtete Steffi Brüning, die zum Thema Prostitution in der DDR promoviert hat. Den Opfern wurde häufig Promiskuität unterstellt. Dabei gibt es nur in zwei bis drei Prozent der Akten Hinweise auf eine mögliche Prostitution, zwischen 1961 und 1990 litten nur 30 Prozent der Frauen tatsächlich an Geschlechtskrankheiten, so Schochow. Die meisten wurden von der Polizei wegen „Herumtreiberei“ in die Riebeckstraße gebracht. Darunter auch viele Minderjährige.

„Das waren vier Wochen Hölle.“

Bettina Weben wurde als 17-Jährige in einer venerologische Abteilung in Halle hinter Gitter gesperrt. Nach ihrem ersten Geschlechtsverkehr griff die Polizei die Heimbewohnerin auf. „Ich musste auf den Stuhl. Die Ärztin hat das größte Röhrchen genommen. Ich hab geschrien. Da hat sie mir auf die Oberschenkel geschlagen“, erinnert sich Weben, die nicht krank war. „Das waren vier Wochen Hölle.“

Ähnliche Szenen trugen sich in Leipzig zu. Die Riebeckstraße 63 war über hundert Jahre von Leid geprägt. Daher beschloss der Stadtrat vor knapp einem Jahr, dass ein Ort des Gedenkens entstehen soll. Wie das konkret aussehen könnte, diskutierten die Symposiums-Teilnehmer. „Mein Traum wäre ein Lern- und Gedenkort“, sagte Düben. Trotz der Kontinuitäten müssten die Nazi-Verbrechen hervorgehoben werden. „Das ist der Ort, an dem alle Verfolgungsschicksale der NS-Zeit zusammenlaufen“, so Düben.

Von Theresa Held