Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Passion 2: Neue Dinnershow geht im November an den Start
Leipzig Lokales Passion 2: Neue Dinnershow geht im November an den Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 20.06.2019
Freuen sich schon im Sommer auf die neue Dinnershow im Winter (v.l., vorne): Moderator Ramon Hopman, Sängerin Pavi De Mayo Hendrik Dantz und Falk Johne sowie die Regisseure Guido Gentzel und Trusty van Friday (links und rechts, hinten) und die Band Nightfever. Quelle: Kempner
Leipzig

Achte Auflage der Dinnershow im Leipziger Stadtbad: Am 21. November ist Premiere für Passion 2. Die Veranstalter versprechen für die nächste Adventszeit schon jetzt „eine gekonnt arrangierte Mischung aus Musik, Comedy, Artistik, Tanz und Kulinarik“.

Moderator ist Ramon Hopman; der holländische Entertainer war bereits für den Circus Theater Roncalli tätig, trat bei „Verstehen Sie Spaß?“ und im holländischen Fernsehen auf; 2007 erhielt er beim Zirkusfestival von Monte Carlo den Bronzenen Clown – den „Oscar der Zirkusbranche“. Außerdem dabei: Michael Halvarson (Schauspiel und Magie), die australische Gruppe „Stumble Creations“ (Artistik), die Kukharenko Brothers (Akrobatik), Jeff Hess (Slapstick) sowie die Leipziger Band Nightfever und das Showballett Tabasco Dos. Und auch wenn bei den aktuellen Temperaturen noch keiner an ein vorweihnachtliches Vier-Gang-Menü denkt: Das gibt es natürlich auch bei der Dinnershow. Saxonia Catering stellt die Teller auf die Tische im Stadtbad.

Karten für die Shows, die vom 21. November bis Silvester stattfinden, sind ab 59 Euro unter anderem hier erhältlich: www.ticketgalerie.de. Mehr Infos unter www.dinnershow-leipzig.de.

Von lvz

Zwei Frauen wollen eine laue Sommernacht am Strand verbringen. Doch plötzlich stehen ihnen zwei Unbekannte mit Pistole gegenüber. Nach dem Schock-Überfall in Leipzig ermittelt die Polizei.

20.06.2019

Die Leipziger Stadtreinigung wird nicht genutzte Winterdienstmittel in neue Gießtechnik investieren, um die Grünflächen im Stadtbild zu erhalten. Wie schon im vergangenen Jahr wird den Anwohnern zudem geraten, vor der eigenen Haustür selbst Hand anzulegen.

20.06.2019

Mehr Berücksichtigung der ostdeutschen Interessen in Berlin – das wünschen sich Teile der Leipziger und sächsischen CDU von ihrer Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Deswegen haben mehrere Politiker Briefe geschrieben. AKK reagiert nun.

20.06.2019