Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Pelz-Ermittler klären Leipziger Passanten auf
Leipzig Lokales Pelz-Ermittler klären Leipziger Passanten auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 25.01.2017
Als Pelz-Ermittler verkleidete Tierschützer waren am Dienstag in der Leipziger Innenstadt unterwegs
Als Pelz-Ermittler verkleidete Tierschützer waren am Dienstag in der Leipziger Innenstadt unterwegs Quelle: Justine Büschel
Anzeige
Leipzig

Es ist keine ganz unumstrittene Aktion: Ein bisschen wie Polizisten angezogene Tierschützer waren am Dienstag in der Leipziger Innenstadt unterwegs. Ihr Ziel: Sie wollten Passanten darüber aufklären, woran sie echten Pelz erkennen. Viele Verbraucher glauben, lediglich ein Fellimitat an der Jacke zu tragen. Doch oft ist der Besatz von Kragen oder Kapuze in Wirklichkeit echt.

Um Aufmerksamkeit zu erregen haben sich die Aktivisten blaue Uniformen mit Sternen an der Schulter angezogen. Auf den ersten Blick wirken sie so wie echte Beamte. Eine große Aufschrift mit „Pelz Ermittler“ soll dann allerdings Klarheit schaffen. Und um die Bestrafung von Pelzträgern geht es den Tierschützern auch nicht – sondern um Aufklärung.

Die abgezogene Tierhaut hat besonders als modisches Accessoire in die Geschäfte zurückgefunden. Die Innenstädte sind diesen Winter voll mit Fellkragen und puscheligen Bommelmützen. Obwohl das Tragen von Pelz zu großen Teilen auf gesellschaftlichen Widerstand trifft, ist es für Verbraucher nicht immer einfach, echt von unecht zu unterscheiden. „Während man vor einigen Jahren noch über den enormen Preisunterschied argumentieren konnte, ist ein niedriger Preis heutzutage kein Indiz mehr dafür, dass es sich bei der Mütze zum Schnäppchenpreis tatsächlich um Imitat handelt“, sagt Michael Seitz vom Deutschen Tierschutzbüro in Berlin. Grund sei die billige Produktion von Pelzen in China oder Finnland, die der Massentierhaltung unter grausamsten Bedingungen geschuldet sei. Das Problem sei zum einen die falsche Kennzeichnung, zum anderen aber auch die fehlende Ahndung, so der Tierschützer. Der Verbraucher tastet daher nahezu im Dunkeln - ein Grund mehr für die Pelz Polizei um weiterhin auf Streife zu gehen.

chg/Justine Büschel

25.01.2017
24.01.2017