Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Platz 1 bei IHK-Umfrage: Markkleeberg kommt bei Unternehmern gut an
Leipzig Lokales Platz 1 bei IHK-Umfrage: Markkleeberg kommt bei Unternehmern gut an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 17.01.2020
Während des Umbaus hat die Stadtverwaltung viel für die gebeutelten Händler in der jetzt sanierten Rathausstraße getan. Alle haben überlebt. Quelle: Kempner
Markkleeberg

Markkleeberg ist nicht nur als Stadt zum Wohnen, sondern auch als Gewerbestandort überaus attraktiv. Das untermauerte Wirtschaftsförderin Kerstin Kaiser am Mittwoch vor dem Stadtrat, als sie vor allem den Neuen im Gremium einen Einblick über ihre Tätigkeit und die aufzuweisenden Erfolge gab.

Wust von Aufgaben ist zu bewältigen

Anderthalb Stellen und ein Wust an Aufgaben: Neben Kaiser als Leiterin der Stabsstelle Wirtschaftsförderung sitzt noch Mitarbeiterin Anke Meyerle halbtags im Boot. Die Aufgaben des Duos sind vielfältig. Dazu gehören die Bestandspflege der Markkleeberger Gewerbetreibenden, aller Händler und Firmen. Das Amt ist zudem Anlaufstelle für die Betreuung von Investoren und Neuansiedlern. Die Organisation von Informations- und Netzwerkveranstaltungen wie dem jährlichen Wirtschaftsempfang im Rathaus – der nächste findet am Donnerstag, 23. April statt – sowie Netzwerkaufbau und -pflege sind zu bewältigen. Wochen-, Weihnachts- und Kreativmarkt werden betreut. Wichtig seien auch Gespräche mit Oberbürgermeister Karsten Schütze (SPD) und Firmeninhabern „unter sechs Augen“.

Händler in der Rathausstraße haben Umbau überstanden

Dass in der Rathausstraße im Zuge der Bauarbeiten zur „Neuen Mitte“ und einer Vollsperrung vom April 2018 bis zum Februar 2019 alle Händler trotz widrigster Umstände überlebt haben, darf sich neben zahlreichen engagierten Akteuren in der Stadtverwaltung auch die Wirtschaftsförderung auf die Fahnen schreiben. Wer beim Flanieren den Eindruck viel zu vieler Leerstände bekommt, wird durch die Statistik eines Besseren belehrt. „Wir werden keine tote Stadt und der Rubel rollt“, betonte Kaiser. 106 Gewerbeflächen gibt es insgesamt in der Rathausstraße, davon sind 72 Ladengeschäfte. Nur fünf Einheiten sind zur Vermietung ausgeschrieben, bei drei weiteren gibt es Interessenten, die sich bislang noch nicht mit dem Eigentümer einigen konnten.

2109 Gewerbetreibende

In Markkleeberg sind derzeit 2109 Gewerbetreibende gemeldet. Dazu kommen rund 270 Unternehmer, die keine Gewerbesteuer zahlen müssen. Von diesen wiederum zählen 117 Einrichtungen zum Bereich Gesundheitswesen. Und das Gros fühlt sich pudelwohl. Die Industrie- und Handelskammer hat 2019 insgesamt 1396 Unternehmen, darunter 809 aus der Region Leipzig, in 26 ausgewählten Städten Mitteldeutschlands zu ihrer Standortzufriedenheit befragt. Dabei wurden 48 Faktoren aus den Themenkomplexen Verkehr und Infrastruktur, Bildung, Arbeitskräfte, Netzwerke, Standortkosten, öffentliche Verwaltung und Standortattraktivität bewertet. Markkleeberg landete auf dem ersten Platz. „Darauf können wir stolz sein“, bemerkte Kaiser. Die Möglichkeiten der Naherholung, die regionale und überregionale Erreichbarkeit und auch das gute Image seien die „Top drei Gründe“ des Erfolgs, erklärte Schütze dazu.

Gewerbesteuer in zehn Jahren fast verdoppelt

Die Gewerbesteuer zeigt als wichtigste kommunale Einzelsteuer in den letzten Jahren trotz großer Schwankungen eine positive Entwicklung. Wurden 2007 noch 5,5 Millionen Euro eingenommen, so sind es aktuell 10,7 Millionen Euro. Im Berichtsjahr 2018 entsprach das knapp 401 Euro pro Einwohner, was immerhin 108 Prozent des sächsischen Pro-Kopf-Durchschnitts entspricht. 2010 waren es noch knapp 294 Euro.

Gründer bevorzugen günstigere Standorte

Eric Peukert von den Grünen regte den Bau eines Gründerzentrums zur Unterstützung technologieorientierter, möglichst innovativer Neugründungen und Jungunternehmen an. Dafür sei Leipzig aufgrund der Größe der Stadt der bessere Standort, der Landkreis der besserer Ansprechpartner, erklärte Kerstin Kaiser. Markkleeberg könne das nicht leisten. Hier seien die vorhandenen Gewerbeflächen heiß begehrt und vergleichsweise teuer.

So werde das neue geplante Gebiet gegenüber des Gartencenters Dehner dringend benötigt. Bei der Auswahl der Bewerber bevorzuge man grundsätzlich heimische Unternehmen, die ihren Hauptsitz in Markkleeberg hätten und produzierendes Gewerbe, das Arbeitsplätze schafft.

Von Gislinde Redepenning

Weil das Oberverwaltungsgericht die Gewässerunterhaltungssatzung für rechtswidrig erklärt hat, zahlt die Stadt Leipzig eingenommene Abgaben zurück. Aber nicht nur das.

17.01.2020
Markranstädt Ansiedlung im Gewerbegebiet Großlehna Großcaterer Apetito kommt nach Markranstädt

Neuansiedlung im Markranstädter Gewerbegebiet: Der Großcaterer Apetito, der unter anderem Schulen und Kitas beliefert, errichtet einen Standort in Großlehna. Start soll im Juni sein.

17.01.2020

Winter will’s nicht werden, aber die Schlittschuhe können beim Leipziger Eistraum trotzdem rausgeholt werden. Was ist sonst noch so los an diesem Wochenende – von Party bis Konzert? Hier der Überblick

17.01.2020