Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Programm für Leipzigs Jubiläums-Lichtfest steht
Leipzig Lokales Programm für Leipzigs Jubiläums-Lichtfest steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 29.08.2019
So stellt sich die Wiener Künstlerin Victoria Coeln die Lichträume vor, die sie ab Mittwoch in Leipzig schaffen will. Das Foto stammt von einer Licht- und Arbeitsprobe für den Lichtraum 4 am Matthäikirchhof, die im April an der Runde Ecke stattfand. Quelle: André Kempner
Leipzig

Jetzt steht das Programm der Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution in Leipzig fest: Bereits am Mittwoch soll am Ring der erste von sechs Lichträumen erstrahlen. Jeden Montag folgen weitere. Das Friedensgebet in der Nikolaikirche am 9. Oktober steht unter der Überschrift „Den Klang der Hoffnung spüren“. Beim zentralen Festakt im Gewandhaus werden Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) und die ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin Freya Klier reden. Die Teilnehmer des Umzugs auf dem Ring erhalten erstmals umweltfreundliche Teelichter ohne Aluminium und Kunststoffe.

Ein Zeichen gegen Abgeschlossenheit und Dichtmachen

Die Organisatoren betonten am Donnerstag, dass sie in diesem Jahr besonders große Erwartungen mit den Feierlichkeiten verbinden. Es sei „bitter nötig zu zeigen“, dass 1989 in Leipzig die Menschen für Freiheit und Demokratie auf die Straße gegangen sind, erklärte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). „Denn heute versuchen einige die Friedliche Revolution zu vereinnahmen, die Abgeschlossenheit und Dichtmachen fordern.“ Man habe 1989 auch „nicht gehetzt und nicht niedergepöbelt“.

Die Stadt erwartet neben Polit-Prominenz aus Berlin auch zahlreiche internationale Gäste, darunter Danzigs neue Oberbürgermeisterin Aleksandra Dulkiewicz, Nachfolgerin ihres ermordeten Vorgängers Pawel Adamowicz. „Sie wird am Abend mit uns das Lichtfest eröffnen“, sagte Jung bei der Präsentation des Programms in der Aula der Alten Nikolaischule.

Auch Michael Kölsch von der Initiativgruppe „Tag der Friedlichen Revolution – Leipzig 9. Oktober 1989“ betonte, dass die Demonstranten 1989 „eine menschliche Welt erschaffen“ wollten und deshalb heute „Umbrüchen entgegengewirkt“ werden müsse. „Wir sind alle sehr zuversichtlich, dass wir einen fantastischen 9. Oktober hinbekommen“, so Kölsch.

Victoria Coeln taucht Leipzig in neues Licht

So stellt sich die Wiener Künstlerin Victoria Coeln die Lichträume vor, die sie ab Mittwoch in Leipzig schaffen will. Das Foto stammt von einer Licht- und Arbeitsprobe für den Lichtraum 4 am Park am Wagnerdenkmal, die im April an der Runde Ecke stattfand. Quelle: André Kempner

Zentraler Höhepunkt des diesjährigen Lichtfestes werden Lichtinstallationen der Wiener Künstlerin Victoria Coeln sein (die LVZ berichtete). Der erste Lichtraum trägt den Titel „Wir sind das Volk!“ – „Offen für alle“ und soll schon ab Mittwoch, 19 Uhr, an der Nikolaikirche zu sehen sein. Victoria Coeln will dort auch ihr Konzept der Lichträume vorstellen.

An gleicher Stelle wird am 9. September um 20 Uhr eine weitere Lichtinstallation eingeweiht; am 16. September folgt ebenfalls um 20 Uhr ein Lichtraum am Schwanenteich hinter der Oper. Weitere Räume sind an den Folge-Montagen jeweils um 20 Uhr an der Runden Ecke, am Neuen Rathaus und neben der S-Bahn-Station Wilhelm-Leuschner-Platz geplant. „Zum Abschluss und zugleich als Höhepunkt wird der gesamte Innenstadtring zu einem Lichtweg, zu einem Lichtring“, kündigte Coeln an. Auf dem Augustusplatz sollen die Besucher auch wieder gemeinsam den Schriftzug „Leipzig 89“ zum Leuchten bringen.

Künstlerin Victoria Coeln bei einer Probe im Matthaikirchhof Quelle: André Kempner

Neues Geläut der Nikolaikirche erklingt zum ersten Mal

Beim diesjährigen Friedensgebet, das am 9. Oktober um 17 Uhr beginnt, wird erstmals das neue Geläut der Nikolaikirche erklingen. Die Predigt hält Superintendent Martin Henker, das ZDF plant nach aktuellem Stand eine Live-Übertragung. Am Abend wird um 19 Uhr das Lichtfest eröffnet. Dafür werden 25 000 Teelichter verteilt, die vom Start-up „NatürLicht“ entwickelt wurden. Sie sind frei von Erdöl und Schadstoffen; die Wachse stammen aus recycelten Pflanzenfetten.

Zu den Feierlichkeiten gehören auch ein internationales Demokratieforum, das vom 6. bis 9. Oktober als „Revolutionale 2019“ im Gewandhaus stattfindet. Dort wollen Vertreter von Freiheits- und Bürgerrechtsorganisationen aus 25 Länden über globale Probleme und Themen wie Klimawandel, Populismus und Nationalismus oder die Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit reden.

Vorführungen auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz

Zeitgleich wird auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz ein temporärer Veranstaltungsraum zum Dialog einladen. Präsentiert werden dort vom 6. bis 9. Oktober täglich von 10 bis 22 Uhr Filme, Hörspiele und Konzerte; darüber hinaus finden Theater und Workshops, Ausstellungen, Podiumsdiskussionen, Lesungen und Schulprogramme statt.

Info: Einen kompletten Überblick über das Veranstaltungsprogramm gibt es unter www.leipzig.de/herbst89 und www.lichtfest.leipziger-freiheit.de.

Von Andreas Tappert

Nach der Schließung des Café Waldi hat nun der nächste Gastronom den Münzblock in Leipzig aufgegeben: Der Burgerladen „Big Burgester“ zieht sich zurück. Von einer angekündigten Neueröffnung ist nichts zu sehen. Wie geht es weiter am Standort?

29.08.2019

Sie geben viel, tragen die Nächstenliebe nicht nur im Namen: die Mitglieder des Strickkreises im Hilfsverein Nächstenliebe. Doch jetzt brauchen sie selbst Hilfe. Weil sie kurzfristig, nämlich schon Ende dieses Monats, ihre Büros räumen müssen, suchen sie dringend Ersatz.

29.08.2019

Im Sommermonat August waren in Leipzig mehr Menschen arbeitslos als im Vorjahr. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit sei saisonbedingt, sagt die Arbeitsagentur.

29.08.2019