Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Rechter Szenetreff in Schönefeld: Leipziger Initiativen fordern Stadt zum Handeln auf
Leipzig Lokales Rechter Szenetreff in Schönefeld: Leipziger Initiativen fordern Stadt zum Handeln auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 09.12.2019
Mehrere Vereine und Initiativen aus Leipzig fordern die Stadtverwaltung auf, Maßnahmen gegen einen rechten Szenetreff in der Kamenzer Straße zu ergreifen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Leipzig

Zahlreiche Vereine, Verbände und Kirchgemeinden sowie drei sächsische Landtagsabgeordnete der Linken fordern von der Stadt Leipzig entschiedenes Handeln gegen einen Neonazi-Treffpunkt in einem ehemaligen KZ-Außenlager. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und das Kulturdezernat müssten sich öffentlich positionieren und alle Möglichkeiten prüfen, um auf dem Gelände im Leipziger Stadtteil Schönefeld einen Gedenkort entstehen zu lassen, heißt es in einem am Montag in Leipzig veröffentlichten offenen Brief.

Nach Angaben der 2007 gegründeten Leipziger Initiative „Ladenschluss - Aktionsbündnis gegen Neonazis“ befand sich auf dem Areal in der Kamenzer Straße 10/12 von Sommer 1944 bis April 1945 das Außenlager „HASAG Leipzig“ des Konzentrationslagers Buchenwald. Zur NS-Zeit seien dort 5000 Frauen und Mädchen inhaftiert gewesen, um Rüstungsgüter herzustellen.

Seit 2007 befindet sich das Gelände samt einem Originalgebäude demnach in Privatbesitz und dient als rechtsextremer Treffpunkt. Immer wieder fänden dort Rechtsrockkonzerte statt. Zudem sei das Areal Trainingsort der Kampfsportgruppe „Imperium Fight Team“ und Sitz des Motorradclubs „Rowdys Eastside“.

Dies sei ein unerträglicher Zustand, schreiben die Autoren des offenen Briefs. Es gelte, dieser Verhöhnung der Opfer entgegenzutreten und ein würdiges Gedenken zu ermöglichen: „Wenn das demokratische und weltoffene Selbstbild der Stadt Leipzig nicht bloß eine Worthülse sein will, dann kann es nicht sein, dass es von der Stadt Leipzig bis heute noch keinen offenen Umgang mit den rechten Strukturen in der Kamenzer Straße gibt.“

von LVZ/epd

Das Leipziger „Rojava Soli-Bündnis“ wünscht sich, dass am 14. Dezember in ganz Sachsen für Frieden in Nordostsyrien demonstriert wird. Auch in Leipzig ist eine Demonstration geplant.

09.12.2019

Neben den Menschen mussten wegen der Fliegerbombe bei Dölzig auch Tiere evakuiert werden. Besonders schwierig wurde es für den Reiterhof Bienitzblick. Etwa 40 Pferde brauchten eine temporäre Bleibe.

09.12.2019

Im Evakuierungsgebiet der Bombe lagen auch zwei Kitas und zwei Schulen. Die Kinder aus Dölzig wurden in die Turnhalle Schkeuditz gebracht. Anziehen im Akkord bedeutete das für die Erzieherinnen.

09.12.2019