Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Rheinmetall und Car-Shooting: Messe für Polizeiausrüstung in Leipzig
Leipzig Lokales Rheinmetall und Car-Shooting: Messe für Polizeiausrüstung in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 07.06.2016
Auf der GPEC gibt es neue Ausrüstung für die Polizei, auch das SEK ist mit Vertretern vor Ort (Archivbild).  Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Vertreter von Polizei, Grenzschutz, aus den Streitkräften und weiteren Behörden treffen sich seit Dienstagmorgen in Leipzig: Auf der Neuen Messe beginnt die General Police Equipment Exhibition & Conference (GPEC). Die internationale Fachmesse und Konferenz für Polizei- und Spezialausrüstung findet bereits zum neunten Mal statt, beim vergangenen Termin vor zwei Jahren kamen laut Veranstalter „7.387 Sicherheitsexperten aus 62 Staaten“ nach Leipzig.

Anzeige

Was auf der GPEC genau zu sehen ist und wer daran teilnimmt, bleibt der Öffentlichkeit allerdings weitestgehend verborgen: Weder Privatpersonen noch Journalisten haben Zugang zu der Messe, teilnehmen dürfen lediglich Besucher aus internationalen, nationalen und regionalen Behörden nach Vorlage des Dienstausweises und Parlamentarier mit sicherheitspolitischer oder Haushaltsverantwortung. Auch gilt ein striktes Foto- und Videoverbot. Die Abschirmung von der Öffentlichkeit ist laut dem Veranstalter auch ein Grund für den Erfolg der Messe. „Daraus resultierende vertrauliche, qualifizierte Gesprächsmöglichkeiten machen die GPEC bei Behördenbesuchern und Ausstellern so beliebt“, heißt es.

Bundesinnenminister als Schirmherr

Schirmherr der Fachmesse ist Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). In einem Grußwort lobt er das bewährte Konzept der GPEC, dass die „die Gelegenheit zum weltweiten Informationsaustausch zwischen den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben und den Anbietern von Polizei- und Spezialausrüstung“ schaffe. Die Behörden bräuchten eine professionelle und maßgeschneiderte Ausrüstung und Schutzausstattung.

In diesem Jahr sind 527 Aussteller aus 32 Staaten auf der Fachmesse vertreten, vor allem aus dem Bereich der Inneren Sicherheit. Darunter sind Hersteller und Ausrüster von Streifenwagen ebenso wie die Rüstungsfirma Rheinmetall, das Laser- und Messetechnikunternehmen Jenoptik oder die Computer- und Softwarefirma Microsoft. Auf der GPEC vor zwei Jahren kamen laut Veranstalter 38,8 Prozent der Aussteller aus dem Bereich Informations- und Kommunikationssysteme, IT-Forensik und Sicherheits- Beobachtungs- und Überwachungstechnik.

Demo-Area und Taktisches Carshooting

Neben der Messe gibt es noch extra Fachkonferenzen zu bestimmten Themen, darunter etwa zum „Waffen- und Gerätewesen“, veranstaltet vom Polizeitechnischen Institut (PTI) der Deutschen Hochschule der Polizei, einen „Experten-Workshop Schutzausstattung und Bewaffnung Ersteinsatzkräfte“ oder ein „SEK-Meeting“.

Neben der Theorie geht es auf der Messe in speziellen Trainings auch um die Praxis. Angekündigt sind eine „Demo-Area mit praktischen Vorführungen“ und ein „Taktisches Carshooting mit Kurz- und Langwaffen.“ Letzteres ist auf die Ausbildung von Vollzugsbeamten mit „Bewegungsabläufen, Schießtechniken und Taktiken“ zugeschnitten und soll den sicheren Umgang „mit der Kurz- und der Langwaffe im und am Fahrzeug“ vermitteln.

Die Trainingswaffen (Glock 17-T und Walther PPQ/99 und Langwaffe) würden gestellt. Die Veranstalter des Taktischen Carshootings nennen sich laut eigener Website „Baltic Shooters“ und bieten normalerweise auf einer Schießanlage in Güstrow „Das Freizeiterlebnis der besonderen Art“ – Besucher haben dort die Möglichkeit mit verschiedensten Waffen scharf zu schießen.

Wer in der Messehalle beim Carshooting teilnehmen will, sollte übrigens seine eigene Übungsmunition mitbringen: Aufgrund von Lieferengpässen sei es nicht gelungen, die notwendige Anzahl Munition mitzubringen. Sonst müsse ersatzweise Softair-Munition benutzt werden.

Von luc

Frank Döring 07.06.2016
Angelika Raulien 07.06.2016