Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Riesiger Nachholbedarf: Während der Ferien investiert Leipzig Millionen in Schulsanierungen
Leipzig Lokales Riesiger Nachholbedarf: Während der Ferien investiert Leipzig Millionen in Schulsanierungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 12.08.2011
Anzeige

erden:

6,4 Millionen Euro kostet die denkmalgerechte Wiederherstellung des Schulgebäudes in der Breitenfelder Straße für die

Anzeige

Mittelschule Möckern

. Die auch als 68. Schule bekannte Einrichtung soll dort 2013 einziehen. Bislang sind Schüler und Lehrer noch im alten Domizil in der Diderotstraße untergebracht.

Am

Anton-Phillip-Reclam-Gymnasium

im Zentrum-Südost soll bis 2013 ein Verbindungsbau zwischen den zwei bislang separaten Schulgebäuden entstehen und zudem eine Sporthalle mit drei Feldern in Betrieb genommen werden. Kosten: 15 Millionen Euro. In direkter Nachbarschaft hat der Neubau für die

Pablo-Neruda-Grundschule

begonnen. Entstehen soll dort für noch einmal 10 Millionen eine 4-zügige Grundschule mit einer Sporthalle. 2013 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

Ein weiterer Neubau entsteht in Gohlis mit der neuen

Erich-Kästner-Schule

. Auch hier ist eine 4-zügige Grundschule vorgesehen – allerdings mit einer dreimal so großen Sporthalle, die gemeinsam mit benachbarten Bildungsstätten genutzt werden soll. Etat dieses Projekts, das ebenfalls 2013 abgeschlossen sein soll: 15 Millionen Euro.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_11183]

Stadtelternrat: „Sonst stehen die Kinder auf der Straße“

Der Stadtelternrat (SER), Vertretung aller Eltern von Schulkindern in der Stadt, beurteilte die jetzt abgeschlossenen und begonnenen Projekte auf Anfrage von LVZ-Online als Schritte in die richtige Richtung. „Es gibt aber einen so großen Bedarf, dass wir im Prinzip sofort weiter handeln müssten. Sonst stehen die Kinder am Ende auf der Straße“, sagte die stellvertretende SER-Vorsitzende Anja Sinzig. Zu kritisieren sei deshalb der Zeitpunkt der Veröffentlichung des Schulentwicklungsplans in den Sommerferien. Die einzelnen Schulkonferenzen könnten sich so erst im Herbst mit dem Entwicklungsplan befassen und mögliche Einsprüche einlegen.

Der politische Entscheidungsprozess wird damit verzögert. Erst nachdem die Entwicklung der Schulen in den Bildungsstätten selbst debattiert wurde, kann der  Stadtrat das Thema diskutieren und weitere Baumaßnahmen beschließen. Laut SER-Sprecherin Sinzig sei deshalb hinsichtlich des Investitionsstaus eines klar: „Es wird ewig dauern, das wieder aufzuholen.“

Robert Nößler und Alexander Laboda