Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Meet & Greet mit Charles und Camilla vorm Alten Rathaus in Leipzig
Leipzig Lokales Meet & Greet mit Charles und Camilla vorm Alten Rathaus in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 04.05.2019
Charles und Camilla packen schon bald die Koffer: Von Dienstag bis Freitag kommender Woche sind sie in Deutschland zu Besuch. Quelle: Foto: Imago
Anzeige
Leipzig

London meets Leipzig: Am 8. Mai machen Prinz Charles (70) und seine Frau Camilla (71) in Leipzig Station. Sie kommen aus Berlin und fahren auf ihrem offiziellen Deutschland-Besuch weiter nach München. Für Leipzig nehmen sie sich einen halben Tag Zeit, besuchen Thomaskirche und Nikolaikirche. Außerdem treffen sie Jugendliche aus Leipzig und der Partnerstadt Birmingham, die sich im Rahmen eines deutsch-britischen Schulbegegnungsprojektes mit nachhaltiger Entwicklung auseinandersetzen. Auch wenn es ein paar hektische Tage werden – der Botschafter Großbritanniens in Deutschland, Sir Sebastian Wood (58), freut sich auf den Besuch der Royals, wie er im Interview mit der LVZ sagte.

Der britische Botschafter in Berlin, Sir Sebastian Wood. Quelle: Impress picture/Buddy Bartelsen

In Leipzig werden sicher viele Menschen versuchen, den Prinzen von Wales und die Herzogin von Cornwall einmal aus der Nähe zu sehen. Freuen sich die beiden denn auch darauf?

Anzeige

Sie genießen es immer, wenn sie die Möglichkeit haben, direkt mit den Menschen in Kontakt zu kommen, zu plaudern und ein paar Worte auszutauschen. Die Gelegenheit dafür wird es auf dem Markt am Alten Rathaus geben: Gemeinsam mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer und dem Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung werden Prinz Charles und Herzogin Camilla dort um die Mittagszeit gegen 13.15 Uhr Station machen. Solche Besuche sind immer schöne Ereignisse, gerade in Deutschland spürt man die Begeisterung der Menschen und das große Interesse. Die Deutschen wissen, dass die königliche Familie Wurzeln in Deutschland hat. Und die wichtigen Mitglieder der Royal Family kommen gern nach Deutschland, das Land ist ihnen vertraut.

Dient die Reise von Charles und Camilla auch dazu, im Zusammenhang mit dem Brexit für gute Stimmung zwischen Deutschland und Großbritannien sorgen?

Das Thema wird sich im Kontext nicht vermeiden lassen, aber es ist nicht der Grund des Besuchs. Sondern es geht darum, die bilateralen Beziehungen zu pflegen, ihre Tiefe und lange Geschichte zu würdigen und zu festigen. In der Thomaskirche wollen Charles und Camilla das kulturelle Erbe von Leipzig erkunden, ein paar Stücke von Bach hören. Für mich persönlich ist und bleibt Bach mein Lieblingskomponist, der „Großvater“ der Musik des Westens – ohne Bach wären die Beatles undenkbar. In der Nikolaikirche informieren sie sich über die Rolle der Leipziger Bürger bei der Friedlichen Revolution vor 30 Jahren.

Wer legt eigentlich fest, wann die Royals wohin reisen?

Sie reisen im Auftrag der britischen Regierung. Jedes Jahr werden zwischen der Regierung und dem Palast die Reisen der königlichen Familie abgestimmt. Deutschland ist ein wichtiges Land für Großbritannien, deshalb finden solche Besuche etwa alle zwei Jahre statt. 2015 gab es den Staatsbesuch der Queen in Deutschland, 2017 waren William und Kate da. Und diesmal kommt der Thronfolger mit seiner Frau.

Wie oft haben Sie selbst Gelegenheit, die Royals zu treffen?

Ein- bis zweimal im Jahr, teilweise bei Veranstaltungen in London. Als Botschafter habe ich auch die Möglichkeit, um einen persönlichen Termin bei der Queen zu bitten. Diese Ehre hat sie mir zweimal erwiesen, im Zusammenhang mit meiner Tätigkeit in China und zum Amtsantritt in Deutschland. In den 1980er-Jahren, als ich Botschafter in Thailand war, erlebte ich einen Besuch von Prinz Charles und seiner damaligen Frau Diana.

Was geht und was geht nicht, wenn man als Normalsterblicher dem britischen Thronfolger auf der Straße begegnet?

Mit Selfies wird es schwierig, die sind einfach unangemessen. Aber wenn man sich normal und höflich verhält, läuft alles prima.

Von kerstin Decker