Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Ruth Pfau – der Engel von Pakistan
Leipzig Lokales Ruth Pfau – der Engel von Pakistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 13.12.2019
Für Dr. Ruth Pfau war die Versorgung ihrer kleinen Patienten immer ein Herzensanliegen. Quelle: DAHW
Leipzig

Sie war klein und zart, fast unscheinbar. Aber wenn sie sprach, sprudelten die Energie und die Worte nur so aus ihr heraus. Ruth Pfau war in ihren Gedanken immer einen Schritt weiter. Unzählige haben ihr das Leben zu verdanken. Gudrun Matschenz hat diese Frau schon immer bewundert und sich dafür stark gemacht, dass eine Berufsschule in Leipzig nach ihr benannt wird. Außerdem hat sie die Leipziger Ärztin besucht, die nach Pakistan ging, um die Menschen dort von Lepra zu heilen. Sie sagt: „Ruth Pfau hatte immer Visionen und war nie mutlos, hat nie aufgegeben, immer gekämpft und sich nie auf dem Erreichten ausgeruht.“

Der Tod des jungen Bruders prägt ihren Lebensweg

Ruth Katherina Martha Pfau wird 1929 in Leipzig geboren. Ihre Kindheit ist glücklich, doch dann passiert etwas, das das Mädchen in seinem Wunsch bestärkt, Ärztin zu werden: „Ihr kleiner Bruder erkrankte schwer und starb, weil es weder unmittelbar Medizin noch ärztliche Hilfe für ihn gab.“ Das Ereignis ist ausgesprochen hart für die damals noch so junge Ruth – und es prägt ihren Lebensweg: Sie entscheidet sich, Medizin zu studieren. „Getrieben von der Suche nach einer bestimmenden Kraft für ihr Leben, fand sie zum christlichen Glauben“, erzählt Gudrun Matschenz. „1957 trat sie dem weltweit aktiven Frauenorden FCM – Filles du Coeur de Marie – bei.“

Weiterbildung zur Internistin und Gynäkologin

Zeitgleich lässt sich Ruth Pfau zur Internistin und Gynäkologin weiterbilden – 1960 wird sie von ihrem Orden nach Indien entsandt – wo sie aber nie ankommt: „Eher zufällig landete sie im pakistanischen Karachi“, sagt die Lehrerin an der Ruth-Pfau-Schule. Dort sieht die Medizinerin zum ersten Mal Leprakranke. „Sie wollte bleiben. Dieses menschliche Elend konnte sie nicht untätig zulassen.“

Lepra-Programm auf ganz Pakistan ausgeweitet

Fortan widmet sie ihr Leben den Ärmsten der Armen. „Dr. Pfau packte an und behandelte unter primitiven Bedingungen Massen von Patienten bis zur Erschöpfung. Sie stellte von früh bis spät Diagnosen, versorgte Wunden, operierte, tröstete, sprach Mut zu“, erzählt Gudrun Matschenz.

Für Dr. Ruth Pfau war die Versorgung ihrer kleinen Patienten immer ein Herzensanliegen. Quelle: DAHW

Von der Bretterhütte ins Hospital

Behandelt Pfau ihre Patienten zunächst noch in einer einfachen Bretterhütte, kann sie schon bald in ein Hospital umziehen. Sie weitet ihr Lepra-Programm auf ganz Pakistan aus. Was Ruth Pfau einst schuf, wirkt bis in die Gegenwart fort: „Das von Dr. Pfau gegründete MALC in Karachi fungiert heute landesweit als eine der größten pakistanischen Non-Profit-Organisationen im Gesundheitsbereich“, erklärt Gudrun Matschenz. Mehr als 50 000 Menschen heilt Pfau, durch ihr engmaschiges Kontrollsystem wird die Zahl der Neuerkrankungen in Pakistan erheblich gesenkt und sogar nach Afghanistan dehnt sie ihr Wirken aus.

Gudrun Matschenz (rechts) begleitet Dr. Ruth Pfau (links) auf einem ihrer Wege durch Karachi. Quelle: privat

Brückenbauerin zwischen Kulturen und Religionen

Bis zum letzten Atemzug setzt sich Ruth Pfau für ihre Schutzbefohlenen ein. „Ein deutsches Rentnerleben konnte sie sich nie vorstellen“, sagt Matschenz. Eine Brückenbauerin sei sie gewesen, zwischen den Kulturen und Religionen.

Gudrun Matschenz überreicht Ruth Pfau einen Blumenstrauß. Quelle: privat

Das Buch

Das Buch ist im Bast Medien Verlag in Kooperation mit der Leipziger Volkszeitung erschienen. Aus der Kooperation sind im Vorjahr schon die „Leipziger Geheimnisse“ entstanden. Die LVZ veröffentlicht in loser Folge gekürzte Auszüge aus dem Buch. Es kostet 16,90 Euro, hat 192 Seiten und ist durchgehend bebildert. ISBN: 978-3-946581-72-7. Erhältlich im LVZ-Medienhaus im Peterssteinweg 19, in allen LVZ-Geschäftsstellen, im Buchhandel, über die gebührenfreie Hotline 0800/2181-070, im Online-Shop unter www.lvz-shop.de oder direkt beim Verlag: bestellungen@bast-medien.de (versandkostenfrei). Abonnenten erhalten das Buch für 14,90 Euro über die gebührenfreie Hotline 0800/2181-070 und im Online-Shop unter www.lvz-shop.de.

Das Buch "Leipziger Frauen". Quelle: LVZ

Von Eva-Maria Bast

Die neue Polizeiverordnung der Stadt Leipzig ist zwar noch nicht verabschiedet, doch schon jetzt stehen die potentiellen Änderungen fest. So dürfen etwa Hunde künftig nicht mehr auf Sportplätze geführt werden und müssen in größeren Menschenansammlungen einen Maulkorb tragen.

13.12.2019

Ein 18-Jähriger soll in Schkeuditz zwei hochbetagte Frauen überfallen und ausgeraubt haben, eine von ihnen kam ums Leben. Jetzt wurde der Jugendliche am Landgericht Leipzig verurteilt.

13.12.2019

Sollte Leipzig auf die Einführung des 365-Euro-Tickets verzichten und stattdessen den Sozial- und den Familien-Fahrschein preiswerter machen? Oder die Preise für Einzel- und Kurzstrecken günstiger? Über solche Alternativen wird jetzt diskutiert.

13.12.2019