Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sanitätshaus Schürmaier investiert in Leipzig-Neulindenau
Leipzig Lokales Sanitätshaus Schürmaier investiert in Leipzig-Neulindenau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:35 28.05.2018
So soll das neue Sanitätshaus Schürmaier in der Lützner Straße 163 aussehen. Quelle: Vollack (Gebäudekonzeption)
Anzeige
Leipzig

In Neulindenau wird am Freitag, 25. Mai, der Grundstein für ein neues Firmengebäude gelegt. In der Lützner Straße 163 baut das Sanitätshaus Schürmaier ein neues Sanitätshaus mit orthopädischer Werkstatt und Büros. Das Traditionsunternehmen investiert 3,5 Millionen Euro in den neuen Standort. Das Team von derzeit 45 Mitarbeitern soll um weitere acht bis zehn Kollegen wachsen. Das Gebäude erhält vier Geschosse mit insgesamt 1820 Quadratmetern Fläche; im Obergeschoss ist eine Teststrecke für Menschen mit Amputation geplant, im Außengelände ein Testparcours mit unterschiedlichen Belagsflächen zur Erprobung von Rollstühlen und Rollatoren.

Schürmaier ist seit 66 Jahren in Leipzig vertreten. Am 1. April 1952 wurde das Unternehmen in die Handwerksrolle eingetragen und gilt damit als ältester Betrieb des Bandagisten- und Orthopädiemechanikerhandwerks in Leipzig. Bandagistenmeister Ottmar Schürmaier hatte sein Geschäft in der Lützner Straße 49 eröffnet. Er begann zusammen mit seiner Ehefrau Charlotte Schürmaier, die als Startkapital in Heimarbeit Wintermäntel für ein Bekleidungshaus nähte. 1981 erfolgte der Generationswechsel. Orthopädiemechanikermeister Rainer Schürmaier bezog neue Räume in der Merseburger Straße 66 und übergab 2005 an seine Tochter Chris Schürmaier. 2012 entstand das neue Sanitätshaus mit gläserner Werkstatt im Diakonissenärztehaus an der Georg-Schwarz-Straße. Die Handwerkskammer Leipzig (HWK) verlieh Schürmaier 2014 die Auszeichnung „Bewährter Ausbildungsbetrieb im Handwerk“, Stadt und HWK vergaben 2015 den „Familienfreundlichkeitspreis“.

Anzeige

Der Neubau an der Ecke Wiprechtstraße ist die größte Investition in der Firmengeschichte. Mit dem neuen Gebäude wolle man auch einen Beitrag zur Entwicklung im Westen der Stadt leisten, wie Geschäftsführerin Chris Schürmaier betont.

Von bm/lvz

Anzeige