Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sauberkeit in Bus und Bahn: Wie machen es andere Städte?
Leipzig Lokales Sauberkeit in Bus und Bahn: Wie machen es andere Städte?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 22.08.2019
Das ist deutschlandweit Standard: Wie Falk Ackermann bei den LVB werden nachts überall die Straßenbahnen gereinigt – häufig aber nur, wenn sich Schmutz angesammelt hat. Quelle: André Kempner
Leipzig

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) verzeichnen seit Jahren einen Zuwachs an Fahrgästen. Diese erfreuliche Entwicklung hat aber auch eine Kehrseite: Mehr Kunden verursachen mehr Dreck. Und mancher Kunde schert sich wenig darum, wie er die Straßenbahn oder den Bus hinterlässt. Die LVB haben auf lvz.de ihr Sauberkeitsregime vorgestellt. Aber wie machen es andere Verkehrsbetriebe? Ein Blick nach Hamburg, München, Dresden und Halle/Saale.

Anti-Müll-Kampagne in Hamburg

Mitarbeiter der Hamburger Hochbahn holen täglich den groben Müll aus den U-Bahnen, wenn diese abgestellt sind. Außerdem werden sie alle 21 Tage gewaschen und auch innen feucht gereinigt, so ein Sprecher. „Wir haben alle Mülleimer in unseren Fahrzeugen abgeschafft“, berichtet er. „Dafür haben wir Großmüllbehälter an den Stationen aufgestellt. Das funktioniert.“ Außerdem sei vor längerer Zeit eine Marketing-Kampagne mit dem Titel „Nimm mich mit – Dein Müll“ gelaufen.

München hat ständig mobile Trupps im Einsatz

Die Münchner Verkehrsgesellschaft lässt ihre Fahrzeuge grundsätzlich einmal am Tag an einer Endstelle reinigen. „Außerdem sind ständig drei mobile Trupps im Einsatz, die zusätzlich durch die Bahnen gehen und Zeitungen oder Cola-Dosen einsammeln“, schildert ein Sprecher. Bei Großveranstaltungen wie dem Oktoberfest oder Fußballspielen werden weitere Reinigungstrupps losgeschickt, die auf den betroffenen Linien aktiv sind. „Sobald eine grobe Verschmutzung vorhanden ist, lockt das Leute an, die noch mehr Schmutz machen“, so der Sprecher. Um diesen „Nachahmereffekt“ zu begrenzen, werde schnellstmöglich ein Reinigungstruppe in die betreffende Bahn geschickt oder das Fahrzeug komplett getauscht. „Bei Schmierereien im Außenbereich tauschen wir sofort.“

Dresden tauscht verschmutzte Bahnen zügig aus

Bei den Dresdner Verkehrsbetrieben werden ähnlich wie in Leipzig alle Fahrzeuge in der Nacht gereinigt. „Wir haben aber einen durchgehenden Nachtverkehr und diese Bahnen werden deshalb Nachts an den Endpunkten beräumt“, sagt Sprecher Falk Lösch. Wenn bei Großveranstaltungen besonders viel Müll in den Fahrzeugen anfällt und der Fahrer dies der Leitstelle signalisiert, werden solche Fahrzeuge komplett getauscht. „Wenn sich ein Fahrgast übergibt, wird generell getauscht“, so Lösch. „Die Geruchsbelästigungen können wir den Fahrgästen nicht zumuten.“

Halle appelliert mit Videoclips an die Vernunft der Fahrgäste

Bei der Halleschen Verkehrs-AG wird ebenfalls nachts gereinigt. „Natürlich fahren die Reinigungstrupps auch zu Notfalleinsätzen hinaus und schaffen es, das Fahrzeug unterwegs oder an der Endstelle zu reinigen oder der Wagen wird reingeholt“, sagt Sprecherin Iris Rudolph. Gleichzeitig wird mit einer „Mach-mit-Kampagne“ an das gesellschaftliche Miteinander appelliert und zu mehr Rücksichtnahme und Sauberkeit angeregt. „Pünktlich, sauber und komfortabel ans Ziel kommen – das geht, wenn sich alle an die Regeln halten“, so die Sprecherin. „In Kooperation mit den SaaleBulls sind kurzweilige Videoclips entstanden, die in den sozialen Medien von Hallensern bereits viel gesehen und geklickt wurden.“

Von Andreas Tappert

Leipzigs Tourismuschef Bremer ist optimistisch: Die 3,5-Millionen-Grenze bei Übernachtungen könnte 2019 zu schaffen sein. Das erste Halbjahr war wieder erfolgreich.

22.08.2019

Mit rund 80 Lesern machte sich die LVZ am Mittwoch auf den Weg zur Debatte der sächsischen Spitzenkandidaten nach Dresden. Die meisten der Gäste wurden positiv überrascht. Genug Gesprächsstoff für die Fahrt zurück gab es trotzdem.

22.08.2019

Wahlforum von Landeszentrale für politische Bildung und LVZ in der Grünauer Montessori-Schule: 240 Besucher konnten ihre Erwartungen an die Direktkandidaten mit der Realität abgleichen. Dabei gab es durchaus auch Überraschungen.

22.08.2019