Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Schon 500 Einsätze für Leipziger Baby-Notarztwagen
Leipzig Lokales Schon 500 Einsätze für Leipziger Baby-Notarztwagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 28.08.2019
Übergabe des Babynotarztwagens im April 2017 (v.l.): Pierre-Enric Steiger, Ulrich Thome, Ingo Dähnert, Michael Borte und Thomas Pflanz. Quelle: André Kempner
Leipzig

Der Leipziger Baby-Notarztwagen „Felix“ der Björn-Steiger-Stiftung hat seine 500. Fahrt hinter sich gebracht. In Dienst gestellt wurde der Mercedes-Benz-Sprinter vor knapp zweieinhalb Jahren; inzwischen hat er rund 43 000 Kilometer auf dem Tacho. „Die Zahlen zeigen: Felix wurde und wird gebraucht“, sagt Thomas Pflanz, Leiter des Projekts „Baby-Notarztwagen“ bei der Steiger-Stiftung.

Spezielle Ausrüstung

Frühchen und kranke Säuglinge können in dem speziellen Wagen sicherer und schonender transportiert werden – durch eine spezielle Dämpfung sowie eine Akustikdämmung. Zudem ist der mobile Brutkasten quer zur Fahrtrichtung positioniert. Denn wenn das Fahrzeug bremsen muss, können beim Längstransport hohe Kräfte auf den Säugling einwirken – mit der Gefahr schwerer Hirnblutungen oder Hirnquetschungen.

Der mobile Brutkasten ist quer zur Fahrtrichtung angebracht – das verringert bei Quelle: André Kempner

Oft für Verlegungen aus dem Umland genutzt

Das Fahrzeug kommt meistens bei Verlegungsfahrten zwischen Geburts- und Spezialklinik zum Einsatz, etwa wenn ein Frühchen aus dem Umland nach Leipzig gebracht werden muss. So wurden zahlreiche kleine Patienten aus anderen Regionen hierher gebracht: Erfurt, Meißen, Torgau, Dresden, Zwickau, Cottbus und Halle wurden genauso angesteuert wie das slowenische Ljubljana. In Leipzig fordern das Universitätsklinikum Leipzig, das Klinikum St. Georg und das Helios-Herzzentrum den Wagen an. „Felix“ ermögliche risikofreie Transporte und größtmöglichen Schutz, lobt Ulrich Thome, Leiter der Neonatologie am Universitätsklinikum Leipzig.

Die Björn-Steiger-Stiftung hat 1974 den ersten Baby-Notarztwagen entwickeln lassen. Mit „Felix“ stellte sie 2012 die fünfte, jüngste und neu entwickelte Generation des Fahrzeugs vor. Aktuell ist ein „Felix“ neben Leipzig noch in Oldenburg, Chemnitz und Halle (Saale) stationiert. Der Leipziger Baby-Notarztwagen wurde unter anderem durch Spenden aus der Stiftung „Leipzig hilft Kindern“ unterstützt.

Von lvz

Der Ortschaftsrat des Leipziger Stadtteils Lützschena-Stahmeln ist weiterhin unzufrieden mit den aktuellen Planungen für die neue Trasse zum vorgesehenen Ladeverkehr-Terminal. Was genau stört den Ortschaftsrat? Die Streitpunkte im Überblick.

28.08.2019

Eine Leipziger Erfindung geht in die Serienproduktion: das Luftanalysegerät air-Q. Es misst 14 Raumluft-Werte und schlägt Alarm, wenn Gefahren für die Gesundheit oder die Leistungsfähigkeit bestehen.

28.08.2019

Während seiner Nachtdienste hat ein Pfleger ein schwerstbehindertes Kind missbraucht. Am Landgericht Leipzig ist er jetzt dafür verurteilt worden.

28.08.2019