Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Gute „Brotgefühle“ und der Traum vom eigenen Café
Leipzig Lokales Gute „Brotgefühle“ und der Traum vom eigenen Café
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 08.12.2018
Martina Faßbender mit ihrem glutenfreien Brot in den Höfen am Brühl in Leipzig Quelle: André Kempner
Leipzig

Welche Gefühle überkommen einen, wenn man frisches Brot isst? Im Idealfall: Hmmm, schmeckt saftig, gehaltvoll und lecker. Genau das will Martina Faßbender mit ihrer Firma „Brotgefühle“ erreichen. Damit das Gefühl auch danach gut bleibt und sich kein Bauchgrummeln einstellt, hat sich die Neu-Leipzigerin auf glutenfreie Produkte spezialisiert. Geeignet für Zöliakiekranke, die gar nichts anderes essen können, und für Gluten-Empfindliche, die normales Brot nicht so gut vertragen. Schmeckt aber auch, wenn man beides nicht hat.

„Silver Surferin“ mit Gründerpreis

Aus eigener Not ist Martina Faßbender erfinderisch geworden. 2014 wurde ihr selbst Glutenunverträglichkeit bescheinigt. Danach krempelte sie ihr Leben um – nicht nur die Ernährung, sondern auch gleich den Beruf. Bis dahin führte sie mehrere Luxus-Modegeschäfte in Baden-Baden. Die hängte sie an den Nagel und fing als „Silver Surferin“ noch mal ganz neu an. Sie absolvierte eine Prüfung für glutenfreies Backen, bekam eine Sondergenehmigung als Quereinsteigerin, ließ sich gleich doppelt zertifizieren – als „Bio“ und als glutenfreie Bäckerei und Patisserie, anerkannt von der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft. Sie zog nach Frankfurt, belieferte (und beliefert noch heute) ein Kempinski-Hotel, die Lindner-Hotelgruppe, Premium-Bioläden. Im Mai erhielt die „Ü-60-Jungunternehmerin“ als eine von fünf Preisträgern den Frankfurter Gründerpreis 2018.

Backwerkstatt in Wahren

Entsprechend traurig waren ihre allergiegeplagten Kunden, als sie im September nach Leipzig zog. Ihr Mann –Unternehmensberater – nutzte die Chance, sich in Leipzig auf seiner beruflichen Spezialstrecke voll zu verwirklichen. Martina Faßbender will das ebenfalls tun: Eine Backwerkstatt hat sie in Wahren schon gefunden, dort kann sie glutenfreies Brote und Brötchen, Waffeln und Törtchen backen.

Traum vom eigenen Café

Ihre Brote heißen übrigens Alma, Hilde und Waltraud und die Gebäckstücke Werner oder Heinrich. Auch eine glutenfreie Leipziger Lerche hat die Neu-Leipzigerin schon entwickelt. An den Adventssamstagen betreibt sie einen mobilen Verkaufsstand in den Höfen am Brühl. Der Gipfel der Gefühle wäre es für die Gründerin, in Leipzig ein eigenes Café für glutenfreie Produkte zu eröffnen – so etwas gibt es bisher nur in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Stuttgart. „Leipzig hat so viel Schönes zu bieten, die Stadt hat es verdient, auch bei glutenfreien Produkten führend zu sein“ ist sie überzeugt, dass Brotgefühle“ auch in Leipzig ankommen.

Von Kerstin Decker

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Halberg Guss kommt nicht zur Ruhe: Nachdem der Betrieb eigentlich gerade an einen Investor verkauft wurde, will Ex-Eigner Prevent den Deal jetzt rückabwickeln. Grund: VW hatte beim Notar den Kaufpreis pfänden lassen.

07.12.2018

Manche höhnen, dass Karl Marx den Linken schon länger abhanden gekommen sei. Seit vergangener Woche ist es aber amtlich: Ein Porträt des deutschen Philosophen, das im Linken-Büro in Lindenau hing, ist verschwunden.

07.12.2018

In der Region um Leipzig laden eine Vielzahl von Weihnachtsmärkten zum Bummeln ein. Ob Trebsen, Grimma, Bad Düben, Döbeln oder Borna – ein Besuch der kleineren Adventsmärkte kann sich lohnen.

07.12.2018