Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Darum hat die Stadt Leipzig die Markierungen auf den Fahrradstraßen entfernt
Leipzig Lokales Darum hat die Stadt Leipzig die Markierungen auf den Fahrradstraßen entfernt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 02.09.2019
Seit mehreren Wochen ist die Beethovenstraße eine Fahrradstraße. Doch nicht allen reicht die Markierung aus – in einer Guerilla-Aktion sind Graffiti auf den Fahrbahn angebracht worden. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Mit weißer Farbe aufgemalte Fahrräder, eingerahmt von Dreiecken oder mit dem Schriftzug „Fahrradstraße“ versehen: Zusätzliche Markierungen sind Anfang der Woche auf den neuen Fahrradstraßen im Leipziger Zentrum-Süd aufgetaucht. Dabei handele es sich um eine Guerilla-Aktion, teilte die Grünen-Fraktion im Stadtrat mit. Ein Sprayer habe die Graffiti in Eigenregie angebracht. Mittlerweile hat die Stadt die Markierungen entfernt - um "Irritationen und unerwünschte Ablenkungen" bei den Nutzern der Straße zu verhindern, wie es in einer Antwort auf eine Anfrage der Leipziger Volkszeitung heißt.

Laut Mitteilung der Grünen-Fraktion zeige die Aktion, dass optische Markierungen fehlen. „Dutzende andere Städte in Deutschland machen vor, wie es rechtssicher gehen kann“, sagte Daniel von der Heide laut Mitteilung. „Sie färben beispielsweise die Zugänge der Fahrradstraßen großflächig blau, grün oder rot ein und versehen diese mit klar sichtbaren Symbolen als Fahrradstraße, für die unter anderem spezielle Geschwindigkeitsbeschränkungen gelten.“

Die Markierungen sind mittlerweile wieder verschwunden. Quelle: Dirk Knofe

Stadt soll Wirksamkeit von Markierungen prüfen

Das Problem in Leipzig: Die Stadt soll bereits seit dem Beschluss zur Umwandlung von Beethovenstraße & Co. vor mehr als einem Jahr prüfen, wie die Fahrradstraßen optisch wirksam markiert werden können. Im Frühjahr hatte die Stadtverwaltung laut Grünen-Mitteilung dann erklärt, sie wolle die Diskussion auf Bundesebene abwarten.

Die Guerilla-Aktion nahm die Grünen-Fraktion deswegen zum Anlass, noch einmal nachzuhaken. Sie habe eine entsprechende Anfrage im Stadtrat eingereicht, die den Angaben nach im Oktober beantwortet werden soll.

Graffiti verschwunden

An sich wolle auch die Stadtverwaltung einheitliche Markierungen auf den Fahrradstraßen anbringen, heißt es von der Stadt. Die Abstimmungen hierzu - unter anderem mit der städtischen AG Radverkehr - würden aber noch andauern. Nicht allen Autofahrern sei klar, dass die Radfahrer auf den Fahrradstraßen auch das Tempo bestimmen dürfen. Eine Wiederholung einer Markierung auf der Fahrbahn helfe da nicht viel. 

Im Leipziger Zentrum-Süd sind am Montag fünf Straßen als Fahrradstraßen ausgewiesen worden.

Mitte Juli hatte die Stadt Leipzig die Beethoven-, die Wächter- und die Wilhelm-Seyffert-Straße, die Straße des 17. Juni und die Härtelstraße in Fahrradstraßen umgewandelt. Seitdem gibt es etwa ein Dutzend Fahrradstraßen in der Stadt. Bei weiteren Straßen wird noch geprüft, ob sie sich ebenfalls dazu eignen. Laut Angaben der Stadt werden die vorhandenen Fahrradstraßen bisher gut angenommen und tragen zu einer "besseren Wahrnehmbarkeit" des Radverkehrs bei. Das Verkehrsklima sei insgesamt ruhiger und angenehmer als in anderen Straßenabschnitten. 

Von jhz

Wegen Geldwäsche soll ein Leipziger Rechtsanwalt 50 000 Euro Strafe zahlen. Nach Ansicht des Amtsgerichtes flossen über das Konto seiner Kanzlei höhere Beträge, die aus Straftaten stammten. In einem Punkt sprach das Gericht den 41-Jährigen aber frei.

02.09.2019

Knapp 1700 Bewerber gab es im Jahr 2019 für die Ausbildungsstellen bei der Stadt Leipzig. 172 von ihnen haben es geschafft – 31 mehr als im Vorjahr. Am Montag begrüßte Leipzigs OBM Burghard Jung die neuen Azubis. Sieben von ihnen stellen wir vor.

02.09.2019

Die Deutsche Nationalbibliothek möchte vom 6. bis zum 8. September neue Maßstäbe setzen – mit einer Ausstellung von 1931.

02.09.2019