Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales So schön war die Nacht der Kunst
Leipzig Lokales So schön war die Nacht der Kunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 08.09.2019
Nacht der Kunst in der Georg-Schumann-Straße: Impressionen aus dem Atelierhaus in der Lindenthaler Straße 61. Quelle: André Kempner
Leipzig

Buntes Jubiläum: Die Nacht der Kunst (NdK) jährte sich am Sonnabend zum zehnten Mal in der Georg-Schumann-Straße. Erneut flanierten Tausende Besucher durch die Magistrale, um während die längste Galerie der Stadt zu entdecken: 220 Künstler präsentierten sich an 60 ungewöhnlichen Orten in Gohlis, Möckern und Wahren.

Impressionen aus der Georg-Schumann-Straße

Fabelwesen, Pyramiden, Stelzenläufer und bewegliche Installationen

Musik, Akrobatik, Ausstellungen und allerlei Überraschungen waren an der fünf Kilometer langen Strecke zu erleben. Wann und wo sonst trifft man Fabelwesen, Pyramiden, Stelzenläufer und bewegliche Installationen an einer einzigen Straße? Nur wenn die „Schumi“ ihre Nacht der Nächte feiert.

Bimbo-Town-Erfinder Jim Whiting mit hochhackiger Druckluft-Figur

Eröffnet wurde das Festival am Kaufland Gohlis-Süd: Kerstin Herrlich, Monika Maywald und Romy Ebert vom federführenden Förderverein Georg-Schumann-Straße dankten allen Akteuren, die sich für eine immer lebendiger werdende „Schumi“ engagieren: Sie alle haben sich ins Zeug gelegt, damit die NdK wieder ein buntes Fest für die ganze Familie wird.

Das ging im großen Kaufland-Raum schon mal gut los: Aktionskünstler Jim Whiting, Erfinder der legendären Kunststadt Bimbo Town, präsentierte seine „Cat walk woman“: Eine bewegliche Druckluft-Installation, die auf hohen Hacken durch die Ausstellung stolzierte. Genauso spektakulär der skurril-witzige Sagamann Liam Bo Skol mit seiner fantasievollen Papierkunst auf dem Kopf. Sagenhaft!

Wie nach und nach ein Bild entsteht, zeigte der Franzose Marc-Antoine Petit. Das war auch in der Axis Passage zu erleben: Wer wollte, konnte sich vom Kunstmaler Khalid Al-Aloosi porträtieren lassen. Wie schön das werden kann, war an Yousif (12) zu sehen.

Spontan mitmachen? Aber bitte sehr: Mit Smoking, Schlagern der 20er und 30er-Jahre auf alten Schellack-Platten weckte Max Laube vom Kristallpalast-Varieté den Spaß am Swing. Spätestens bei „Mein Papagei frisst keine harten Eier“ tanzten sich die Nachtwandler in Aktion. Gedanklich taten sie dies auch bei den jungen Musikern Luise Rauer und Leandrao Salvatierra, die mit lateinamerikanischen und arabischen Klängen im Glashaus am Viadukt bezauberten. Da wachten wohl selbst die „Schlafenden Flamingos“ der Malerin Natalia Simonenko aus ihrer „Traumreise“ auf.

Stelzenlauf und Akrobatik

„Hallo, ich bin der Gerd“, stellte sich ein über drei Meter großer Mann dem staunenden Publikum am Huygensplatz vor. Denn Gerd Voigt lief nicht nur geschickt auf Stelzen, er jonglierte auch mit allerlei Tellern und Messern. Balancierkunst auf höchstem Niveau und das seit über 50 Jahren! Ein Super-Vorbild für die Kinder der Akrobatik-Show vom SC DHfK.

Dreidimensionale Installationen im Atelierhaus

Als neues Highlight präsentierte die NdK in diesem Jahr das Atelierhaus in der Lindenthaler Straße, wo sich Absolventen der Hochschule für Grafik und Buchkunst sowie Künstler der Blech-Galerie Halle vorstellten. Erstmal bei der NdK dabei – Sylvi Schiller mit ihren dreidimensionalen Installationen.

Auch ins Buddehaus an der Virchowstraße zweigte die NdK ab. Dort lud ein Skulpturengarten zum Wandeln, weckte eine Graffiti-Aktion mit Philipp Orlowski die Freude am Gestalten. „Einfach aus dem Armschwung heraus loslegen“, riet der Leipziger Künstler. Damit ermunterte er nicht nur zum Sprayen, sondern auch zum weiteren Bummel über die Kunstmeile.

Streikten doch einmal die Füße, konnten die Besucher kurzerhand die Fortbewegungsart wechseln und sich bei einer Rikschafahrt erholen, um sich dann erneut auf nächtliche Entdeckungsreise zu begeben.

Von Ingrid Hildebrandt

Die Autismusambulanz Leipzig besteht seit 20 Jahren. Zum Geburtstag benennt sich die Einrichtung in Autismuszentrum um. Bei der Feier gingen die Gedanken auch an eine sehr dramatische Situation vor gut einem Jahr zurück.

08.09.2019

Einst war die Petersstraße die beliebteste Einkaufsstraße in ganz Ostdeutschland. In Folge der Karstadt-Schließung ging es aber für den früheren Platzhirsch und auch für den Neumarkt deutlich bergab, das ergab die jüngste Passantenzählung in Leipzig. Zwei andere Einkaufsmeilen liegen jetzt vorne.

07.09.2019

Leipzigs SPD rutscht offenbar immer stärker in die Krise: Mit Leonie Weber hat jetzt die Vorsitzende des größten ostdeutschen SPD-Ortsvereins das Handtuch geworfen. In einem Abschiedsbrief rechnet sie mit dem Zustand der Partei ab.

07.09.2019