Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales So viel geben die Leipziger für Silvesterknaller aus
Leipzig Lokales So viel geben die Leipziger für Silvesterknaller aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 29.12.2016
Knaller in allen Formen und Farben
Vom Tischfeuerwerk bis zur Batterie - die Leipziger gönnen sich Silvesterknaller in allen Formen und Farben. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig/Markkleeberg

Wenn die Uhr Samstagnacht zur Geisterstunde schlägt, bricht ein neues Jahr an und über Leipzig das Feuerwerk los. Seit Donnerstag dürfen die Knaller, Raketen, Batterien und Heuler offiziell verkauft werden. In vielen Super- und Baumärkten stapeln sich die bunten Silvesterbegleiter palettenweise, auf dem Markkleeberger Agra-Gelände wird besonders großes Gerät angeboten - und die Leute stehen Schlange und investieren teilweise dreistellige Beträge. Doch nicht jeder ist bereit, dafür tief in den Geldbeutel zu greifen. LVZ.de hat sich kurz vorm Jahreswechsel noch einmal bei den Leipzigern erkundigt, wie viel ihnen der farbenfrohe Knallerspaß wert ist.

Böllerkauf in Leipzig zu Silvester 2016

Bundesweit wird kräftig in Feuerwerkskörper investiert. Schätzungsweise 130 Millionen Euro werden die Deutschen in diesem Jahr bis zum Jahreswechsel ausgeben.

Wie viel geben Sie in diesem Jahr für Silvesterfeuerwerk aus?

Böller, Batterien, Raketen: Die Knallerei an Silvester lassen sich die Deutschen jährlich rund 130 Millionen Euro kosten.

Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Wie viel geben Sie in diesem Jahr für Silvesterfeuerwerk aus?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.

Beim Einkauf sollten Kunden vor allem darauf achten, dass die Knaller geprüft und zugelassen sind. Die entsprechenden Produkte verfügen über das CE-Siegel. Illegale Böller, wie die oftmals aus Osteuropa eingeschmuggelten Blitzknallkörper, können zu früh explodieren und gefährliche Verletzungen verursachen. Obendrein droht in der Regel eine empfindliche Geldstrafe.

Von André Pitz