Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Melanie Marschke wird 50 – und freut sich auf die Party mit Freunden
Leipzig Lokales Melanie Marschke wird 50 – und freut sich auf die Party mit Freunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 28.11.2019
Schauspielerin Melanie Marschke ist seit Anfang an bei der „Soko Leipzig“ dabei. Auch an ihrem 50. Geburtstag dreht sie. Quelle: André Kempner
Leipzig

Anders als andere TV-Kolleginnen macht Melanie Marschke kein Geheimnis um ihr Geburtsdatum: „Mein Alter ist öffentlich bekannt. Ich hatte auch nie das Bedürfnis, so zu tun, als wäre ich zehn Jahre jünger.“ Am 3. Dezember wird die in Leipzig lebende Schauspielerin 50 Jahre alt. Nachdem Andreas Schmidt-Schaller (74) das Team der „Soko Leipzig“ verlassen hat, ist sie die Älteste in der Kommissars-Runde – dicht gefolgt von Marco Girnth, der im Februar 50 wird.

Melanie Marschke lebt und arbeitet seit fast 20 Jahren in Leipzig

Nach dem Dreh wird gefeiert

Wie jedes Jahr steht Melanie Marschke auch an ihrem runden Geburtstag vor der Kamera. „Abends wird gefeiert. Ich habe eine Bar gemietet und lade Familie und Freunde zum Umtrunk ein. Darauf freue ich mich sehr.“ Mit einigen ihrer Freunde ist die gebürtige Lübeckerin seit ihrer Jugend verbunden.

Mit Humor durch den Alltag

Den 50. Geburtstag empfindet sie nicht unbedingt als besonderen Punkt im Leben: „Es gibt ja keine Alternative zum Älterwerden. Gerade Frauen sind dann oftmals stärker, selbstbewusster und attraktiver. Und das Leben, das man als Schauspielerin erzählt, hört ja nicht mit 35 auf.“ Mit Gelassenheit und Humor geht Melanie Marschke ihren Alltag an: „Ich bin ein Genussmensch, halte keine Diäten, mache Pilates und Ergotraining, so wie es in meinen Arbeitsrhythmus passt. Wenn ich arbeite und drehe, gehe ich abends nicht groß weg, sondern relativ früh ins Bett. Ich benutze keine Hightech-Kosmetik, aber eine gute Pflegereihe aus der Apotheke.“ Vor zehn Jahren, immerhin schon kurz vor ihrem 40. Geburtstag, ließ sie für den „Playboy“ die Hüllen fallen.

„Soko Leipzig“ wird 20

Nach dem eigenen runden Geburtstag ist für die Schauspielerin schon das nächste runde Jubiläum in Sicht: Im Mai feiert die „Soko Leipzig“ ihren 20. Geburtstag. Seit Mai 2000 wird in Leipzig gedreht, die erste Folge ging im Januar 2001 über den Bildschirm. Melanie Marschke ist als Kommissarin Ina Zimmermann seit Anfang an dabei. Inzwischen ist sie sogar zur Chefin der Sonderkommission aufgestiegen. „Die Rolle war mein Einstieg ins Fernsehen, vorher habe ich vor allem Theater gespielt – und im Fernsehen zunächst nur kleine Nebenrollen.“ Als sie damals nach Leipzig zog, rechnete sie mit zwei bis vier Jahren. Doch es wurde wesentlich mehr daraus. In Leipzig lernte sie ihren Ehemann kennen (mittlerweile ist die Beziehung auseinandergegangen) und bekam Sohn Finn-Oskar (heute 15 Jahre alt). Die Schauspielerin wohnt zentrumsnah, ist viel zu Fuß unterwegs und quasi überall anzutreffen – im Kino, Theater, Restaurant oder Park. Vor allem wenn am Freitagabend die Krimireihe lief und sie sonnabends in der Stadt ist, wird sie oft erkannt. „Die meisten Leute sind höflich, sogar eher schüchtern.“ Wenn sie darum gebeten wird, ist sie auch gern zu einem Foto bereit.

Fiese Rolle wäre toll

Resümee der Schauspielerin zum 50. Geburtstag: „Ich bin glücklich mit dem, was ich erreicht habe. Ich arbeite durchgängig in meinem Traumberuf, habe Familie und ein Kind, ein wahnsinnig tolles Ensemble und einen großen Freundeskreis, mit dem ich Spaß habe. Und auch gesundheitlich geht es mir gut.“ Wenn sie einen Wunsch frei hätte, dann würde sie gern eine Historienrolle spielen, oder ein großes Liebesdrama, oder auch einen richtig fiesen Charakter: „Weil mir das Spielen einfach Spaß macht.“

Von Kerstin Decker

Tausende Demonstranten werden am Freitag in Leipzig erwartet. Was wollen sie erreichen, wofür gehen sie auf die Straße?

28.11.2019

Der Leipziger Zoo hebt seine Eintrittspreise an. Für Jahreskarten gilt das bereits ab 1. Januar, für Tageskarten zum Start der Sommersaison Ende März 2020. Die letzte Preiserhöhung liegt drei Jahre zurück.

28.11.2019

Jetzt können die Ahnen endlich in Ruhe begraben werden. Bei einer Zeremonie im Leipziger Grassi-Museum hat der Freistaat Sachsen Gebeine australischer Ureinwohner zurückgegeben.

28.11.2019