Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Spanier übernehmen Blutspendedienst Haema aus Leipzig
Leipzig Lokales Spanier übernehmen Blutspendedienst Haema aus Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 20.03.2018
HAEMA Blutspendezentrum in der Landsteinerstraße in Leipzig. Foto: Andre Kempner Quelle: Andre Kempner
Leipzig

Bereits am Montag wurde der Kaufvertrag unterzeichnet, teilte Grifols am Dienstag. Viel ändern wollen die Spanier bei Haema nicht: Es seine keinerlei Veränderungen an Marktposition und Geschäftsmodell geplant, erklärte ein Sprecher. Die neue Tochter soll jetzt sogar weiter wachsen.

Alle 1100 Mitarbeiter – davon 250 in Leipzig – sollen übernommen werden. Deren Know-how sei sogar einer der Hauptgründe für die Übernahme gewesen, hieß es. Grifols ist zwar einer der führenden Anbieter von Derivaten aus Blutplasma, betreibt bisher aber in Europa keine eigenen Blutspendezentren. Die gibt es bisher nur an 190 Standorten in den USA. Dank Haema kommen nun erstmals Zentren in Deutschland hinzu.

Haema wurde 1993 gegründet ist heute der größte private Blutspendedienst in Deutschland. Das Unternehmen war 2005 von Berlin nach Leipzig gezogen. „Wir sehen die geplante Übernahme vollumfänglich positiv, da durch den neuen Gesellschafter aus der Branche das weitere Unternehmenswachstum und damit auch die Arbeitsplätze gesichert sind“, sagte Haema-Chef Jörg Fahrenbach.

Mit den Spaniern im Rücken will das Unternehmen jetzt weiter wachsen. Die Zahl der Blutspendezentren – bisher sind es bundesweit 35 – soll weiter steigen. Zudem gibt es Pläne, die erst 2012 errichtetet Leipziger Zentrale weiter auszubauen. „Es gibt erste Überlegungen, am Standort Leipzig ein Plasmazentrallager einzurichten“, berichtete Haema-Vorständin Katrin Scholz.

Von Frank Johannsen

Am Mittwoch kommt es in Leipziger Kitas und Horten erneut zu Warnstreiks, aufgerufen dazu hat die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW). LVZ.de zeigt, welche Einrichtungen von den Streiks betroffen sind.

20.03.2018

Leipzig will die strategische Planung für Kitas- und Schulen in eine Hand geben: Jochem Lunebach, bisher Chef des Stadtplanungsamtes, soll die neu geschaffene Stelle übernehmen. Die Stadt muss dann wieder auf Amtsleiter-Suche gehen.

20.03.2018

Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) ruft am Mittwoch erneut zum Warnstreik in Leipzig auf. Inzwischen gibt es eine Liste mit betroffenen Einrichtungen. Auch in der Stadtverwaltung soll am Mittwoch die Arbeit niedergelegt werden.

20.03.2018