Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadt Leipzig schreibt Arbeitsstipendien für Künstler aus
Leipzig Lokales

Stadt Leipzig schreibt Arbeitsstipendien für Künstler aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 29.06.2020
Die Stadt Leipzig will in der Corona-Krise bis zu 50 Stipendien zu jeweils 3000 Euro an freiberufliche Künstler vergeben.
Die Stadt Leipzig will in der Corona-Krise bis zu 50 Stipendien zu jeweils 3000 Euro an freiberufliche Künstler vergeben. Quelle: Peter Endig/dpa
Anzeige
Leipzig

Um freiberufliche Künstler bei der Fortsetzung ihrer Arbeit zu unterstützen, wird die Stadt Leipzig bis zu 50 Stipendien zu jeweils 3000 Euro vergeben. Der Förderzeitraum beträgt dabei drei Monate. Das teilte das Kulturamt am Montag mit. Das Stipendium muss spätestens zum 1. Oktober angetreten werden. Antragsberechtigt sind freiberufliche Künstler, die in Leipzig wohnen oder arbeiten und weder an einer Hochschule eingeschrieben sind, noch eine Ausbildung absolvieren. Zudem muss die künstlerische Tätigkeit erwerbsmäßig ausgeübt werden.

Das Gesamtvolumen des Förderprogramms umfasst 150.000 Euro, die aus den Haushaltsmitteln für die Förderung von Projekten der freien Kunst und Kultur finanziert werden. Der Stadtrat hat das Programm auf Vorschlag von Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Die LINKE) am 20. Mai beschlossen.

Antrag bis zum 1. Juli 2020

Der Antrag auf Förderung muss in Papierform bis zum 1. Juli 2020 eingereicht werden. Die Stadt empfiehlt, die Unterlagen in den Fristbriefkasten am Personaleingang des Neuen Rathauses einzuwerfen. Die Entscheidung über die Gewährung einer Stipendienförderung trifft dann das Kulturamt. Dabei wird es von einem bereichsübergreifenden Fachbeirat unterstützt. Maßgeblich sind bei der Einschätzung des Antrags die künstlerische Qualität des Arbeitsvorhabens und die bisherigen Arbeiten des Künstlers.

Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt in einem mehrstufigen Verfahren voraussichtlich bis Ende August. Für Interessierte besteht die Möglichkeit, sich beim Kulturamt beraten zu lassen.

Von fbu