Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Wer ist verantwortlich für Leipzigs Straßenbahn- und Busausfälle?
Leipzig Lokales Wer ist verantwortlich für Leipzigs Straßenbahn- und Busausfälle?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 12.12.2018
Endlich kommt mal wieder eine Bahn: Während Hunderte Leipziger an der Zentralhaltestelle vor dem Hauptbahnhof warten, verschwinden immer wieder Fahrten von den Anzeigetafeln – weil bei den Leipziger Verkehrsbetrieben Fahrer fehlen. Quelle: André Kempner
Leipzig

Die massiven Straßenbahn- und Busausfälle bei den Leipziger Verkehrsbetrieben haben den Stadtrat erreicht: Am Mittwoch thematisierten auf einer Ratssitzung gleich zwei Fraktionen die kritische Situation. In ihren Abgeordnetenbüros und im Fraktionsbüro würden die Bürger-Beschwerden immer häufiger, ließ die Ratsfraktion der Linken Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) wissen. „Immer wieder stehen die Fahrgäste an den Haltestellen und auf einmal verschwinden schon angekündigte Bahnen und Busse von den Anzeigentafeln oder werden per Handy über die Fahrplan-Information easy Go als Ausfall gekennzeichnt“, hieß es.

Weil die für die LVB zuständige Bürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) abwesend war, verlas Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) die Antwort ihres Dezernats: Die Anzahl der Fahrtenausfälle habe sich seit Jahresbeginn auf 0,7 Prozent aller erbrachten Fahrten erhöht, teilte er mit. Schuld sei ein Fahrermangel, der aber ein Problem der gesamten Branche sei, denn ausgebildete Fachkräfte würden immer knapper. Aufgrund der „seit dem Sommer verstärkten Rekrutierungsbemühnungen“ habe es in diesem Jahr bei den LVB 110 Neueinstellungen gegeben, doch die Situation habe sich trotzdem „nicht verbessert“. Eine Entspannung werde voraussichtlich im nächsten Jahr eintreten. Bis dahin würden die LVB unter anderem verstärkt Mini-Jobber als Fahrer einsetzen oder zusätzliche Mitarbeiter bei Fremdunternehmen ordern.

LVB hätten viel früher handeln können“

Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten) erklärte, ihre Freibeuter-Fraktion habe bereits im November 2017 im Stadtrat die Personalprobleme der LVB angesprochen. „Die LVB hätten also viel früher handeln können“, so die Stadträtin. „Damals wurde uns auch mitgeteilt, dass die Ausfallfahrten einen Anteil von 0,4 Prozent haben.“ Weil jetzt von 0,7 Prozent die Rede ist, hätten sich die Ausfälle „innerhalb eines Jahres fast verdoppelt“. Das Management der LVB soll sich jetzt vor dem mit Stadträten besetzten Fachausschuss Stadtentwicklung erklären.

Von LVB-Mitarbeitern ist zu hören, dass sie sich überfordert fühlen. Die dienstliche Belastung habe extrem zugenommen, freie Tage müssten mit extrem langem Vorlauf beantragt werden und würden nicht selten abschlägig entschieden. Immer mehr Mitarbeiter würden wegen zu hoher Belastung zum Arzt gehen und sich per Krankschreibung eine dringend notwendige „Auszeit“ nehmen. Wie berichtet, haben die LVB derzeit einen Krankenstand von 16 Prozent; 144 Fahrer sind aktuell krankgeschrieben.

Kurz berichtet aus dem Stadtrat:

Auf Antrag der grünen Ratsfraktion wird jetzt unter Federführung des LVV-Stadtkonzerns ein WLAN-Konzept erstellt. Es soll beschreiben, wie die City, die Magistralen, die Fahrzeuge der LVB sowie touristische Hotspots mit freiem WLAN versorgt werden können. Eine Ratsmehrheit stellte dafür am Mittwoch 50 000 Euro zur Verfügung; das Konzept soll im zweiten Quartal 2019 vorliegen.

Auf dem städtischen Kita-Portal www.meinkitaplatz-leipzig.de wird auf Antrag der Freibeuter-Fraktion die Möglichkeit geschaffen, Kitaplatztausch-Anzeigen sichtbar einzustellen. Dafür votierte der Stadtrat einstimmig. Tauschpartner sollen dann gemeinsam an die jeweiligen Kita-Leitungen herantreten und die Verträge neu schließen.

Einstimmig beschlossen wurde auf Antrag der Linken, eine sichere Fußgängerquerung An der Tabaksmühle zwischen Prager Straße und dem Knoten Friedhofsweg/Richard-Lehmann-Straße zu schaffen. Dafür werden Varianten untersucht, von denen eine bis zum Bau der Schlachthofbrücke im Jahr 2021 umgesetzt sein soll.

Die Stadtverwaltung wird noch in diesem Jahr alle Gewerbetreibenden informieren, die von einer geplanten Umgestaltung der Jahnallee betroffen sind. Wie berichtet, soll dort Anfang 2019 durch Umgestaltungen die Verkehrssicherheit erhöht werden.

Von Andreas Tappert

Um den Weihnachtsfrieden zu wahren, stellt das Leipziger Ordnungsamt auch in diesem Jahr vom 19. bis zum 27. Dezember keine schriftlichen Verwarnungen aus. Kontrollen wird es aber dennoch geben.

12.12.2018

25 Jahre nach der ersten Lebertransplantation am Leipziger Uni-Klinikum beginnt dort eine Informationswoche. Der Detmolder Karl-Heinz Tunsch hat einen besonderen Grund, sich zu engagieren: Er erhielt am 12. Dezember 1993 die erste Organspende im damals neuen Transplantationszentrum.

12.12.2018

Es ist dick und zahlenstark. Die Stadt hat das Statistische Jahrbuch vorgelegt. LVZ.de stellt zehn Fragen über Leipzig und liefert die Antworten gleich mit.

12.12.2018