Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Stadtrat in Leipzig lehnt Verbot von Heizpilzen auf Freisitzen ab
Leipzig Lokales Stadtrat in Leipzig lehnt Verbot von Heizpilzen auf Freisitzen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 18.04.2012
Heizpilz in Leipzig (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Leipzig

Der Vorstoß der Fraktionen Die Linke und Bündnis 90/ Die Grünen erregte die Gemüter der Politiker.

Der CO2-Ausstoß von Wärmestrahlern schadet dem Klima, führten Linke und Grüne ins Feld. „Die Stadt muss ihre umweltpolitischen Ziele erfüllen“, betonte Linke-Fraktionschef Sören Pellmann. Eine im April 2011 vom Rat beschlossene Kampagne, die Gastronomen zur freiwilligen Abschaffung der Heizpilze ermuntern sollte, erklärte Pellmann als gescheitert.

Weil ein Verbot über die Polizeiverordnung in Sachsen derzeit rechtlich nicht möglich ist, setzten sich Grüne und Linke am Mittwoch gemeinsam dafür ein, über die Sondernutzungssatzung der Stadt Leipzig der beliebten Freisitz-Heizung den Hahn zuzudrehen. Die Stadt hat damit aber nur Einfluss auf öffentliche Grundstücke. „Das widerspricht der Gleichbehandlung“, monierte Sabine Heymann (CDU).

CDU-Stadtrat und Gastronom Holger Gasse zeigte sich einigermaßen fassungslos ob des Verbotsvorschlags: „Ich bin entsetzt.“ Die Freisitze und Kneipenmeilen würden die Attraktivität Leipzigs steigern. „Aber wenn es um 20.30 Uhr kalt wird, und die Gäste bis 21 Uhr bleiben wollen, kann man ihnen nicht zumuten, ihre Gläser zu nehmen und in den Gastraum zu gehen“, sagte Gasse. Gasse warnte vor dem Schaden für die Branche und den Tourismus, den ein Verbot anrichten würde.

„Es geht ums Prinzip“, beharrte Grünen-Stadtrat Roland Quester. „Wir müssen entscheiden, ob wir uns das leisten können“, sagte Quester und erteilte dem archaischen Drang, sich draußen ums Feuer zu scharen, eine Absage. „Wir sind doch in den Erkenntnissen schon weiter“, sagte er.

Isabel Siebert von den Liberalen lehnte ein Heizpilz-Verbot als „Öko-Diktat“ ab und verwies auf eine Pflanzaktion des Hotel- und Gaststättenverbandes Dehoga: Neue Bäume zu setzen sei im Hinblick auf das Klima keine schlechte Idee.

Die Industrie- und Handelskammer zu Leipzig hatte sich bereits im Januar gegen ein Verbot von Wärmestrahlern ausgesprochen. Präsident Wolfgang Topf nannte das Ansinnen unverhältnismäßig. Die Gastronomie sei durch das Rauchverbot und Sondernutzungsgebühren bereits über Gebühr von bürokratischen Auflagen betroffen.

Evelyn ter Vehn

An der Uniklinik Leipzig wird derzeit das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde gebaut. Dabei wird in den kommen Wochen auch der Eingangsbereich der Kopfkliniken in der Liebigstraße neu gestaltet.

18.04.2012

Ende April werden auf dem Markt vor dem Alten Rathaus in Leipzig wieder verschiedenste Waren feilgeboten. Vom 25. bis zum 28. April veranstaltet das Marktamt den 21. Blumen- und Frühjahrsmarkt.

17.04.2012

Für die Gleichbehandlung aller Kunden hat sich die Mehrheit der Leipziger Discotheken ausgesprochen. Insgesamt elf Clubs verpflichteten sich gegenüber der Industrie- und Handelskammer (IHK) Leipzig, ihre Mitarbeiter zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zu schulen.

17.04.2012