Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Starkregen und Hagel in Leipzig und in Mitteldeutschland - Dachstühle brennen
Leipzig Lokales Starkregen und Hagel in Leipzig und in Mitteldeutschland - Dachstühle brennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 13.06.2019
Eine Gewitterfront hat in Leipzig für starke Regenfälle und Hagelschauer gesorgt. Quelle: Jan Woitas/dpa
Leipzig

Am späten Mittwochnachmittag hat es am Leipziger Himmel gewaltig gekracht – besonders im Westen entlud sich eine Gewitterfront. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, gab es im Zentrum, Norden und Westen der Stadt vereinzelt Hagelschauer. „In der Stadt tobten teils heftige Sturmböen“, sagte Sebastian Manns (DWD). „Insgesamt ist Leipzig aber glimpflich weggekommen.“

In Markranstädt kam es zu den stärksten Niederschlägen in der Region. Die örtliche Messung ergab während des Gewitters bis zu 30 Liter pro Quadratmeter. In Mitteldeutschland war die Ausprägung des Unwetters ähnlich wie in Leipzig.

Vielerorts sorgte das Gewitter für Einschränkungen im Verkehr. Am Airport Leipzig/Halle musste eine Maschine nach Berlin umgeleitet werden, die aber am späten Nachmittag doch noch am Schkeuditzer Flughafen landen konnte. „Es gab einige Verspätungen, da die Abfertigung auf dem Vorfeld zwischen 16.01 und 16.47 Uhr aufgrund des Starkregens eingestellt werden musste“, erklärte Airport-Sprecher Uwe Schuhart. Sonst habe es keine weiteren Ausfälle gegeben.

In Geithain schlug der Blitz in ein elektrisches Stellwerk der Bahn ein und sorgte für Störungen auf der Strecke „Leipzig-Bad Lausick-Geithain-Chemnitz“ und bei der S-Bahn. Es kam zu vereinzelten Teilausfällen und Verspätungen im Linienverkehr. Gegen 17.20 Uhr funktionierte das Stellwerk wieder.

In Leipzig gab es am Mittwoch ein heftiges Gewitter. In einigen Ortsteilen kam es zu Hagelschauern.

Die Feuerwehren in und um Leipzig rückten im Zuge des Unwetters zu 56 Einsätzen aus. Neben voll gelaufenen Kellern und umgestürzten Bäumen mussten mehrere Dachstuhlbrände gelöscht werden: In Colditz waren mehrere Ortswehren im Einsatz, um einen Scheunenbrand unter Kontrolle zu bekommen. Nach Informationen aus dem Lagezentrum der Feuerwehr musste eine 11-Jährige in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie die Polizei mitteilte, soll der Schaden rund 100.000 Euro betragen. In Rückmarsdorf konnten die Flammen in einem Zweifamilienhaus nur mit Hilfe von zwei Drehleitern bekämpft werden. Eine Person befand sich beim Blitzeinschlag zwar im Gebäude, blieb aber unverletzt. Ein Dachstuhlbrand in Mahlitzsch konnte schnell gelöscht werden, genauso wie in Doberschütz.

Für Donnerstag prognostiziert der DWD für Leipzig einen sommerlichen Tag. „Das Wetter ist relativ ruhig. Vereinzelt kann es aber zu leichten Schauern und Gewittern kommen“, so Manns. Erwartet werden Temperaturen bis zu 26 Grad. Die Abkühlung währt allerdings nur kurz: Bereits am Freitag könnte die 30-Grad-Marke erneut geknackt werden. Am Samstag kann es bei über 30 Grad in Leipzig wieder starke Gewitter geben.

Von fbu

Halbzeit beim Umbau der zentralen Notaufnahme am Universitätsklinikum Leipzig: Am Mittwoch haben Bauleute, Ärzte und Sanitäter Richtfest gefeiert. Die Investition von 4,7 Millionen Euro soll letztlich vor allem dabei helfen, künftig wertvolle Zeit zu sparen – und somit Leben zu retten.

12.06.2019

Reichen die Beweise gegen den Angeklagten im Berufungsprozess um den Anschlag auf Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU)? Das Gericht hat daran inzwischen Zweifel.

12.06.2019

Die Stadt Leipzig und die Auswahlkommission des Stadtrates haben sich für Axel Schuh als neuen Branddirektor entschieden, der bislang die Abteilung Einsatz leitet und Vize-Branddirektor ist. Doch nun landet die Auswahl vor Gericht.

12.06.2019