Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales „Lassen uns nicht verunsichern“: Steinwürfe auf linke Bar in Leipzig-Plagwitz
Leipzig Lokales

Steinwürfe auf linke Bar Doktor Bersi in Leipzig-Plagwitz

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 15.09.2020
Steinwürfe auf die linke Bar "Doktor Bersi" in Leipzig-Plagwitz. Quelle: Doktor Bersi
Anzeige
Leipzig

„Herzlich, offen, schnörkellos … gute Drinks und links“ – so definiert sich die Bar Doktor Bersi in Leipzig-Plagwitz. Sowohl auf Facebook als auch in der Schankstube in der Zschocherschen Straße 81 selbst: „Solidarität mit allen Flüchtenden auf Lesbos und der ganzen Welt – against racism and capitalism“ prangt auf einem Schild, das die Betreiber für alle gut sichtbar hinter der Schaufensterscheibe zur Straße hin platziert haben.

Dass solche offen zur Schau gestellte Courage nicht jedem gefällt, wussten die Inhaber schon länger. Nun ist das Ganze in Gewalt umgeschlagen: Ein Unbekannter oder mehrere Täter haben zwei Scheiben mit drei Steinwürfen schwer beschädigt, darunter auch das Schaufenster, hinter dem das Schild steht. „Wir haben im Laufe der Jahre immer mal wieder Leute, die sich an unsere Tische setzen und laut darüber reden, wie toll Hitler ist“, sagt Inhaber Marcel. „Die fühlen sich von unserer Philosophie provoziert.“

Anzeige

Schild schon vor Corona-Lockdown aufgestellt

Im vergangenen Jahr habe ein Gast auch damit gedroht, die Scheiben zu zerstören. Passiert sei in den Jahren seit der Eröffnung aber nichts. Und auch das Schild stand schon mehrere Monate an seinem Platz, ohne dass etwas geschehen sei: Schon vor dem Corona-Lockdown habe man es dort platziert, sagt Marcel.

Wer sich so ein Schild ins Schaufenster stellt, bekommt DAS als Antwort.

Gepostet von Doktor Bersi am Dienstag, 15. September 2020

Nun aber ist es zu Gewalt gekommen. Der Sachschaden belaufe sich ersten Schätzungen nach auf 4000 bis 5000 Euro, teilt die Leipziger Polizei auf Anfrage mit. Ob wegen eines politischen Motivs ermittelte werde, war am Nachmittag noch unklar. Für Marcel ist der Fall jedoch eindeutig. Und auch, wie es nun weitergeht: Das Fenster werde gesichert, die Erneuerung könne aber mehrere Wochen dauern. Er hofft darauf, dass sich Zeugen zu dem Vorfall finden, etwa Besucher der Tankstelle gegenüber. So oder so laufe der Betrieb weiter: „Wir lassen uns von so etwas nicht verunsichern.“

Von Christian Neffe