Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Streit um Gysi-Auftritt in Leipzig am 9. Oktober geht weiter
Leipzig Lokales Streit um Gysi-Auftritt in Leipzig am 9. Oktober geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 10.07.2019
Der Streit um den Auftritt von Gregor Gysi in der Leipziger Peterskirche am 9. Oktober ebbt nicht ab. Quelle: Carmen Jaspersen/dpa
Leipzig

Der Streit um den Auftritt von Gregor Gysi in der Leipziger Peterskirche am 9. Oktober ebbt nicht ab. In E-Mails, die LVZ.de über den Leipziger Bürgerrechtler Uwe Schwabe zugeleitet wurden, kritisieren Liedermacher, Schauspieler und Autoren, dass Gysi aus Anlass des 30. Jahrestages der Wiederkehr der Friedlichen Revolution in Leipzig eine Rede halten soll. Die Leipziger Philharmoniker, die den Linken-Politiker eingeladen haben, halten bislang trotz aller Kritik an ihrem Plan, Gysi reden zu lassen, fest.

Bettina Wegner: „Schlag ins Gesicht“

Die ehemalige DDR-Liedermacherin und Lyrikerin Bettina Wegner („Sind so kleine Hände“) schreibt an den Pfarrer der Peterskirche, Andreas Dohrn, Versöhnung könne nur gelingen, „nach klärenden Gesprächen zwischen zwei Menschen und der ehrlichen Auseinandersetzung mit dem, was zur Unversöhnlichkeit geführt hat.“ Versöhnung müsse scheitern, „wenn Musiker oder Pfarrer beschließen, dass jetzt versöhnt wird“.

Der 9. Oktober, so Wegner weiter, sollte denen vorbehalten sein, die sich in der DDR mutig gegen Unterdrückung und Gängelung eingesetzt und oft Unerträglichkeiten dafür in Kauf genommen hätten. Wegner appelliert an Dohrn: „Bitte stellen Sie Ihren Raum keiner Zwangsversöhnung zur Verfügung und denken Sie an jene Menschen, die in DDR-Gefängnissen gesessen haben und für die der Auftritt von Gysi in Ihrer Kirche ein Schlag ins Gesicht sein muss.“

„Würde Mielke noch leben, er wäre auch ein Zeitzeuge“

Wegners Schwester, die Autorin Claudia Wegner, beklagt in einem Schreiben an Martin Henker, Superintendent des Kirchenbezirks Leipzig, es sei „deprimierend, dass an diesem Tag zu diesem Anlass Gysi sich wieder einmal äußern soll, darf oder muss“. Die Philharmoniker bestünden auf dieser Einladung, die Gründe seien absurd, sagte Wegner und verweist auf die Berichterstattung in der LVZ. Wegner hebt dann auf das von Verteidigern des Gysi-Auftritts vorgetragene Argument ab, der Linken-Politiker sei auch ein Zeitzeuge der Ereignisse von 1989 gewesen und bringt in ihrer Kritik Stasi-Chef Erich Mielke (1907-2000) ins Spiel: „Würde Mielke noch leben, er wäre auch ein Zeitzeuge.“

Die Absicht der Philharmoniker, durch Beethovens 9. Versöhnung zu stiften, werde durch Gysis Auftritt konterkariert, schreibt Wegner weiter und mündet in der Aufforderung: „Bitte laden Sie die Philharmoniker und Gysi aus, bzw. bestehen Sie auf einer rein musikalischen Veranstaltung. Gott segne Sie!“

Karsten Troyke kritisiert „Kuschelkurs“

Ebenfalls an Peterskirchen-Pfarrer Andreas Dohrn wendet sich der Brief des Berliner Chansonsängers und Schauspielers Karsten Troyke (58), der einen „Kuschelkurs“ von Philharmoniker-Chefdirigent Michael Köhler und Konzertmeister Holger Engelhardt gegenüber Gysi kritisiert, die dessen Auftritt in einem LVZ-Interview verteidigt hatten.

Rhetorisch fragt Troyke, ob eigentlich der letzte DDR-Staats- und SED-Chef Egon Krenz noch lebt? Der hätte „sicher auch viel zu erzählen“. Und in Richtung der Veranstalter heißt es weiter: „Dialog ist Ihnen ja sehr wichtig. Uns auch. Aber dies ist keine Diskussionsveranstaltung, sondern ein eigentlich freudiger Anlass, der diejenigen ehren sollte, die in erster Reihe daran beteiligt waren, dass diese bleierne DDR-Zeit ihr Ende finden konnte und musste. Fiel Ihnen von diesen niemand ein?“

Gysi, Krenz und viele andere hätten auf der anderen Seite gestanden, hätten „das für sie bedauerliche Unabwendbare in eine ’Wende’ verwandelt“ und Gysi hättet die Staatspartei gleich mitgewendet. „Ist es das, was Sie ehren wollen?“

Stiftung Friedliche Revolution veröffentlicht Erklärung

Unterdessen hat auch die in Leipzig ansässige Stiftung Friedliche Revolution eine „Erklärung zur geplanten ‚Festrede‘ von Gregor Gysi in der Peterskirche von Leipzig am 9. Oktober 2019“ herausgegeben. Darin heißt es, Vorstand und Kuratorium der Stiftung „unterstützen den Protest zahlreicher Persönlichkeiten gegen eine Festrede von Gregor Gysi am 9. Oktober in der Leipziger Peterskirche“. In der nicht namentlich unterzeichneten Erklärung, heißt es weiter: „Wir halten angesichts seiner politischen Vergangenheit, seiner Rolle bei der Rettung der SED und ihres Vermögens, der Vernichtung wichtiger Parteiakten und der Behinderung der Aufarbeitung der SED-Diktatur einen Auftritt als Festredner oder Zeitzeugen für völlig unangemessen.“

Noch im Spätherbst 1989, als sich große Teile der DDR-Bevölkerung an den Demonstrationen in zahlreichen Orten der DDR beteiligt, dem demokratischen Aufbruch aus Leipzig anschlossen und gegen Unterdrückung, Überwachung und Bevormundung protestiert hätten, hätte Gregor Gysi die führende Rolle der SED und den Erhalt der Staatssicherheit verteidigt und für die „Wende“ von Egon Krenz geworben. Heute versuche er sich mit Geschichtsklitterung und der Verbreitung von Legenden.

Dem Vorstand der Stiftung gehören unter anderem der Wissenschaftler Rainer Vor, der Architekt Michael Kölsch und die Bürgerrechtlerin Gesine Oltmanns an. Im Kuratorium sitzen unter anderem Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), der Manager Klaus-Ewald Holst, die Theologin Margot Käßmann sowie der Theologe und Publizist Friedrich Schorlemmer, der bislang Gysis Auftritt in Leipzig verteidigt hatte („ihn auszuladen, wäre eine Zensur“). Schorlemmer sagte in einer Reaktion gegenüber LVZ.de: „Ich will mich nicht länger an dieser fruchtlosen, ja teils verhetzenden Debatte beteiligen.“

In der Erklärung von Stiftungs-Vorstand und -Kuratorium heißt es abschließend: „Wir sind verwundert darüber, dass offenbar den Verantwortlichen der Leipziger Philharmonie, vor allem aber auch dem eingeladenen Gastredner das politische Gespür dafür fehlt, dass ein Beitrag von ihm an diesem Tag und diesem Ort von den Opfern des SED-Regimes und auch der Leipziger Bevölkerung als Provokation empfunden werden muss. Herr Gysi ist unseres Erachtens kein angemessener Redner für eine solche Feierstunde.“

Von LVZ

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 27. Juli findet zum 12. Mal das GRK Golf Charity Masters statt. Auf der Gästeliste von Veranstalter Steffen Göpel stehen zahlreiche Prominente, die sich für eine gute Sache engagieren. Unter anderem dabei: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer.

10.07.2019

In loser Folgen trifft die LVZ in der Reihe „Auf einen Kaffee mit...“ Menschen in Leipzig, die etwas zu sagen haben. Heute: der Kabarettist Meigl Hoffmann.

10.07.2019

In Leipzig wird seit fünf Jahren eine App entwickelt, die die Ebola-Epidemie eindämmen kann. „Ebolapp“ durchläuft in diesen Monaten eine letzte Testphase, 2020 soll sie zum Download bereitstehen. Hinter den Entwicklern liegt schon jetzt ein langer, komplizierter Weg.

10.07.2019