Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Sturm „Friederike“ wird in Leipzig erwartet – Böen bis 120 km/h
Leipzig Lokales Sturm „Friederike“ wird in Leipzig erwartet – Böen bis 120 km/h
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 18.01.2018
Blick auf Leipzig. Am Donnerstagnachmittag soll Orkantief Friederike die Stadt erreichen.
Blick auf Leipzig. Am Donnerstagnachmittag soll Orkantief Friederike die Stadt erreichen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Noch herrscht in Leipzig die Ruhe vor dem Sturm. Doch der Deutsche Wetterdienst (DWD) betont: Es gibt keine Entwarnung. In Erfurt haben Böen schon bis zu 98 km/h erreicht, und auch in Leipzig werde den Wind am Nachmittag spürbar zulegen, so Meteorologe Florian Engelmann. Das Orkantief „Friederike“ bleibt also offenbar auf Kurs.

Bisher gehen die Meteorologen davon aus, dass der Wind ab 14 bis 15 Uhr in der Region Leipzig heftig wird. „Vor allem, wenn es gleichzeitig Schauer gibt, sind Geschwindigkeiten bis 120 km/h möglich“, so Engelmann am Donnerstag gegenüber LVZ.de. Gepaart mit Schauern können die Böen besonders stark ausfallen, erklärt der Wetterexperte. Auch einzelne Gewitter rücken mit „Friederike“ heran.

Die aktuelle DWD-Unwetterwarnung für Kreis und Stadt Leipzig gilt vorerst für den Zeitraum von 14 bis 0 Uhr.

Tückisch: „Die Böen können sehr abrupt auftreten“, so Engelmann. Gerade für ältere Menschen und Kinder bestehe dann die Gefahr zu stürzen. Insgesamt raten die Meteorologen, sich von Bäumen oder offensichtlich baufälligen Gebäuden fern zu halten.

Stadtordnungsdienst geht Streife

In Leipzig haben bereits aus Sicherheitsgründen Wochenmärkte wie in Paunsdorf, Lößnig und Gohlis früher geschlossen. Der Stadtordnungsdienst geht verstärkt auf Streife, um auf Gefahrenquellen wie ungesicherte Mülltonnen, ungesicherte Verkehrszeichen oder frei stehende Blumenkübel zu achten, teilt die Stadt mit. Auch Baustellen werden überprüft, heißt es weiter.

Empfehlung: Kinder von der Schule abholen

Das sächsische Kultusministerium hat am Donnerstagmittag eine Empfehlung ausgesprochen, dass Kinder nicht alleine von der Schule nach Hause gehen sollen. Mehrere Schulen in Leipzig baten daher die Eltern, ihre Kinder am Nachmittag vom Hort abzuholen, so zum Beispiel die August-Bebel-Schule und die Astrid-Lindgren-Grundschule. Die Kurt-Masur-Grundschule veröffentlichte diese Bitte auch auf ihrer Webseite.

Der Kinderchor der Oper Leipzig hat alle Proben mit Kindern und Jugendlichen am Donnerstag wegen des zu erwartenden Sturms abgesagt.

In weiten Teilen Westdeutschlands gehe es durch „Friederike“ schon drunter und drüber, so Engelmann.

„Friederike“ wird der Vorhersage zufolge in einem breiten Streifen von Nordrhein-Westfalen und dem südlichen Niedersachsen über Nord- und Mittelhessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und am Nachmittag bis nach Sachsen und Südbrandenburg ziehen.

Die Deutsche Bahn teilte am Donnerstagmorgen mit, dass sie den Bahnverkehr in NRW komplett einstellt. Betroffen seien sämtliche Verbindungen für den Regional- und auch für den Fernverkehr. Es sei unklar, wann die Strecken wieder freigegeben werden könnten.

Von lyn / th