Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Tödlicher Ruder-Unfall - Zeuge: Motorboot für Rettungsaktion zu schwach
Leipzig Lokales Tödlicher Ruder-Unfall - Zeuge: Motorboot für Rettungsaktion zu schwach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:07 29.03.2010
Von Sabine Kreuz
Anzeige
Leipzig

"viel zu schwach". Seiner Erinnerung nach verfügte es über nur wenige PS. Die geringe Motorisierung hätte nicht ausgereicht, um das Dessauer Boot mit den fünf Kindern, das immer mehr auf das Wehr zugefahren war, "aus dem Strom zu ziehen", sagte der 21-Jährige. Der gemischte Vierer mit Steuermann war am 13. April 2008 das Wehr hinabgestürzt, ein Zwölfjähriger ertrank, ein Elfjähriger kämpfte drei Tage ums Überleben und ist jetzt behindert.

Wie berichtet, war der Motor des Bootes, das am Ufer gelegen hatte, nicht angesprungen, als sich die Tragödie anbahnte. Schließlich sei er unterhalb des Wehres ins Wasser gesprungen, um zu helfen. "Ich sah ein Kind dicht am Wehr. Aber die Strömung war zu stark. Ich kehrte wieder um", so Max M. weiter. Zu dieser Zeit sei die Feuerwehr mit professionellen Rettungsgeräten bereits im Einsatz gewesen. Aufgrund der mit dem Hochwasser verbundenen Strömung hatte Triton-Chef Jens G. - er muss sich mit zwei Trainerinnen vom Ruderverein Dessau wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung verantworten - laut Triton-Schatzmeisterin Anne-Kathrin K. seinerzeit einen Ergometer-Wettbewerb für die jüngsten Teilnehmer vorgeschlagen. "Da gab es aber Widerspruch von den Vereinen. Allgemeiner Originalton war, dass die Kinder schon den ganzen Winter über auf dem Ergometer waren, jetzt aufs Wasser wollen", erinnerte sich die 40-Jährige. Schließlich war die Strecke von 3000 auf 1500 Meter verkürzt worden - für die unter Zwölfjährigen im Einer. Auf die Frage von Richterin Birgit Riedel nach Veränderungen infolge des Unglücks sagte die Zeugin, dass nun im Verein nach einer Empfehlung des sächsischen Ruderverbandes unerfahrene Kinder Schwimmwesten tragen würden. Bei der Regatta war das nicht der Fall gewesen. Das Amtsgericht hat Plädoyers und Urteil für den 7. April vorgesehen.

Anzeige

Sabine Kreuz