Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Uniklinik Leipzig: Erster Krebspatient mit Gentherapie behandelt
Leipzig Lokales Uniklinik Leipzig: Erster Krebspatient mit Gentherapie behandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 11.06.2019
Professor Uwe Platzbecker, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik I und Leiter des Bereichs Hämatologie und Zelltherapie am Uniklinikum Leipzig. Quelle: André Kempner
Leipzig

Erstmals ist am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eine innovative Gentherapie bei einem Tumor-Patienten angewendet worden. Der Mann leidet an fortgeschrittenem Lymphdrüsenkrebs. Bei ihm waren zuvor alle verfügbaren medizinischen Behandlungen ausgeschöpft worden. Eine erfolgreiche Behandlung mit der Gentherapie könnte nun zu einer deutlich längeren Lebenserwartung oder bestenfalls zu einer Heilung führen. Das UKL ist derzeit das einzige Zentrum in Ostdeutschland, das für die Behandlung mit dem Gentherapeutikum Kymriah qualifiziert ist. Mit diesem Medikament können aggressive Formen von B-Zell-Lymphomen und akuter lymphatischer Leukämie behandelt werden. 2017 wurde es in den USA, 2018 in Europa zugelassen.

Maßgeschneidertes Medikament kostet 340 000 Euro

So funktioniert es: Dem Patienten werden Immunzellen aus dem Blut entnommen und im Labor gentechnisch so manipuliert, dass sie zielgerichtet Krebszellen erkennen und zerstören. Der Patient erhält dann nur noch eine leichte Chemotherapie, bevor ihm mit einer einzigen Infusion die neuen Immunzellen zurückgegeben werden. Diese können sich dann im Körper durchsetzen und vermehren. Die Infusion ist ein maßgeschneidertes Medikament und kostet rund 340 000 Euro.

So funktioniert die neue Therapie. Quelle: Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

Therapie hat angeschlagen

Die ersten Tage hätten gezeigt, dass die Therapie angeschlagen habe, teilte das UKL am Dienstag mit. Der Patient sei frei von Nebenwirkungen, sein Zustand habe sich bereits wesentlich verbessert. Die Therapie läuft unter Federführung von Professor Uwe Platzbecker, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik I und Leiter des Bereichs Hämatologie und Zelltherapie, sowie den Oberärzten Dr. Georg-Nikolaus Franke und Dr. Vladan Vucinic.

Keine Nebenwirkungen aufgetreten

Die ersten zehn Tage nach Rückgabe des veränderten Zellmaterials in den Körper des Patienten werden als kritischer Zeitraum gesehen, weil schwere Nebenwirkungen auftreten können. Dem ersten Leipziger Kymriah-Patienten geht es aber bestens; schwere Nebenwirkungen gab es nicht. Hämatologie-Chef Platzbecker sieht darin einen ersten Teilerfolg. Nun könnten die manipulierten Zellen ihre „Wanderung“ in die Lymphknoten des Mannes angehen und beginnen, die Krebszellen zu zerstören. Von einem Erfolg würde Platzbecker sprechen, wenn der Tumor nach drei Monaten mindestens nicht weiter gewachsen und nach einem Jahr im besten Fall komplett oder zumindest zur Hälfte verschwunden sei. Die erste Untersuchung nach der Therapie zeigte bereits, dass der Tumor auf die Behandlung anspricht.

Meilenstein für die UKL-Hämatologie

Für Klinikdirektor Platzbecker, der im Oktober 2018 von Dresden ans UKL gewechselt war, soll die neue Gentherapie zu den Schwerpunkten seiner klinischen Arbeit in Leipzig gehören. Der erste Einsatz stelle daher einen wichtigen Meilenstein dar, so das Klinikum. Weitere Anwendungen sollen folgen: Bei vier UKL-Patienten haben die Krankenkassen bereits ihre Genehmigung erteilt. Auf der Warteliste befinden sich fünf weitere Personen.

Der entscheidende Augenblick: Der erste Kymriah-Patient am UKL erhält sein in einem Speziallabor behandeltes Zellmaterial per Infusion zurück. Ein bedeutender Moment auch für Prof. Uwe Platzbecker (im Hintergrund, Mitte). Quelle: UKL

Medikament wird auch in Leipzig produziert

Das Therapeutikum Kymriah wird für das UKL unter anderem in Leipzig produziert. Das hiesige Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) stellt es für Novartis in den nächsten Jahren zum Teil vor Ort her, bis der Arzneimittelhersteller eigene Produktionskapazitäten aufgebaut hat.

Von bm

Die Ehe von Clara und Robert Schumann wurde vor dem Leipziger Appellationsgericht erstritten. Bei einer Führung präsentiert das Staatsarchiv Leipzig die Originalakten.

11.06.2019

Auf der Strecke zwischen Leipzig und Magdeburg brauchen ICs ab sofort etwa 30 Minuten länger als sonst – oder sie halten nicht in Halle. Grund ist eine Sperrung in Köthen. Die soll ein halbes Jahr lang dauern.

11.06.2019

Der Geburtsort besagt wenig über die Eignung für das Amt, sagt LVZ-Redakteur Jens Rometsch in seinem Kommentar.

11.06.2019