Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Unwetterwarnung: Sturmtief „Herwart“ erreicht am Sonntag Leipzig
Leipzig Lokales Unwetterwarnung: Sturmtief „Herwart“ erreicht am Sonntag Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 28.10.2017
Am Sonntagmorgen wird es ungemütlich.
Am Sonntagmorgen wird es ungemütlich. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Am Sonntagmorgen wird ein Sturmtief für heftige Windböen in Leipzig sorgen. Wie Clemens Weidemann vom Deutschen Wetterdienst (DWD) gegenüber LVZ.de erklärte, werde „Herwart“ voraussichtlich zwischen 6 und 7 Uhr die Messestadt erreichen.

Am Sonntagmorgen werden dann, flankiert von Regenfällen, starke Windböen mit Geschwindigkeiten von 105 bis 115 Kilometern pro Stunde über den Freistaat wehen. Unter Umständen seien auch noch schwerere Stürme möglich. „Wer am Sonntagmorgen oder am Vormittag aus dem Haus geht, sollte auf jeden Fall besonders Acht geben – bei Bäumen mit Laub, bei Gerüsten und anderem“, warnte der DWD-Experte.

Am Samstagnachmittag aktualisierte der Deutsche Wetterdienst seine Prognose: Für den Raum Leipzig wird in der Zeit zwischen 2 und 11 Uhr mit Orkanböen gerechnet. Teilweise könne es auch zu Gewittern kommen.

Bahn bietet Stornierungen an

Am Samstag reagierte auch die Deutsche Bahn auf das nahende Sturmtief und eventuelle Beeinträchtigungen im Bahnbetrieb: Reisende des Fernverkehrs könnten ihre für den 29. Oktober 2017 gültigen Tickets bis zu 4 Wochen kostenlos stornieren oder umtauschen. Das teilte das Unternehmen auf seiner Webseite mit. Kunden sollten sich möglichst vor Reisebeginn über ihre Verbindung informieren.

Zuletzt hatte Sturmtief „Xavier“ Anfang Oktober für schwere Zerstörungen im Norden und Osten Deutschlands gesorgt. Sieben Menschen kamen ums Leben. Stundenlang brach damals der Bahnverkehr zusammen.

Bisher geht der DWD nicht davon aus, dass auch dieses Mal ähnlich schwerwiegende Schäden drohen. Bäume, die bereits einen Großteil ihres Laubs verloren hätten, böten dem Sturm weniger Angriffsfläche und seien daher stabiler, hieß es.

Bis Montag können die Höchsttemperaturen auf unter zehn Grad absinken. (mit dpa)

mpu/luc