Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Vierter Versuch: Poggenburg will erneut in Leipzig-Connewitz demonstrieren
Leipzig Lokales Vierter Versuch: Poggenburg will erneut in Leipzig-Connewitz demonstrieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 11.07.2019
André Poggenburg und die AdPM wollten bereits drei Mal in Leipzig-Connewitz demonstrieren – zuletzt wie hier am 5. Juni. Die Kundgebung wurde erneut in Richtung Stadtzentrum verlegt. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Er will es noch ein viertes Mal versuchen: Ex-AfD-Mitglied André Poggenburg und die rechte Splitterpartei „Aufbruch deutscher Patrioten Mitteldeutschland“ (AdPM) haben eine weitere Demonstration in Leipzig-Connewitz angemeldet. Das gab die Partei am Donnerstag auf ihrer Faceboook-Seite bekannt.

Demnach soll die Kundgebung am 17. Juli um 18 Uhr an der Kreuzung Brandstraße / Selneckerstraße stattfinden – erneut in unmittelbarer Nähe des Linxxnet, wo unter anderem die Linken-Landtagsabgeordnete Juliane Nagel ihr Büro hat. Motto: „Linker Anarchie und Aggression konsequent entgegnen [sic!]“.

Laut des Facebook-Beitrags sei die Kundgebung in Absprache mit der Stadt Leipzig und der Polizei an dieser Stelle eingetaktet worden. Eine Bestätigung dafür war seitens der Behörden am Donnerstagabend nicht mehr einzuholen.

Poggenburg und die AdPM wollten bereits am 12. Februar, am 1. Mai sowie am 5. Juni in Connewitz demonstrieren. In allen Fällen wurde die Kundgebung kurzfristig in Richtung Stadtzentrum verlegt. Die Partei klagte dagegen am Verwaltungsgericht, dem wurde jedoch nicht stattgegeben.

Von Christian Neffe

Eine Filiale der US-amerikanischen Modekette Urban Outfitters hat in der Leipziger Innenstadt eröffnet. Zwischen Batikshirts, Zimmerpflanzen und Britney Spears-Platten soll sich die junge Generation zuhause fühlen.

11.07.2019

Gescheiterte Expansion nach Dresden und Probleme durch das geschlossene Karstadt-Parkhaus: Das Möbelhaus Boconcept in Leipzig schließt nächste oder übernächste Woche.

11.07.2019

Die Wellen schlagen hoch, weil der linke Politiker Gregor Gysi am 9. Oktober in der Peterskirche reden darf. Der frühere „Nomenklaturkader der SED“ werde die Wende-Ereignisse aus der Sicht der Täter interpretieren, heißt es. Peterskirchen-Pfarrer Andreas Dohrn widerspricht.

11.07.2019