Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mädchen täuschen Entführung vor: Polizei ermittelt gegen 16-Jährige
Leipzig Lokales

Vorgetäuschte Entführung in Leipzig-Lindenau: Polizei ermittelt gegen Mädchen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 14.10.2020
Eine vermeintliche Entführung hat am Montagabend einen Großeinsatz der Polizei in Leipzig ausgelöst. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Eine vorgetäuschte Entführung in Leipzig könnte für eine 16-Jährige Konsequenzen haben. Es werde gegen die Jugendliche wegen Vortäuschens einer Straftat und wegen Missbrauchs von Notrufen ermittelt, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch auf Anfrage. Weitere Angaben zu den Hintergründen und Motiven des Mädchens wurden nicht gemacht.

Am Montagabend hatte die 16-Jährige einen Notruf abgesetzt und angegeben, dass sie am Morgen gemeinsam mit einer 13-Jährigen auf dem Weg zur Schule in ein Auto gezerrt und in ein Gebäude eingesperrt worden sei. Die Polizei hatte die Situation als ernstzunehmend eingestuft und einen Großeinsatz ausgelöst. Nachdem das Gebäude lokalisiert wurde, drang eine Spezialeinheit des Landeskriminalamtes um 23.00 Uhr dort ein und traf die Mädchen an. Sie waren unverletzt.

Anzeige

16-Jährige gibt vorgetäuschte Entführung zu

Das Gebäude war bis in die frühen Morgenstunden des Dienstags kriminaltechnisch untersucht worden, von Tätern gab es keine Spur. Später stellte sich heraus, dass die vermeintliche Entführung vorgetäuscht war. Bei der Vernehmung habe die 16-Jährige zugegeben, dass sie weder gewaltsam in ein Fahrzeug gezerrt noch gegen ihren Willen in dem Gebäude festgehalten worden sei, hatte die Polizei mitgeteilt.

Leipzig-Update – Der tägliche Newsletter

Die wichtigsten Nachrichten aus Leipzig und Sachsen täglich gegen 19 Uhr im E-Mail-Postfach.

Die strafrechtlichen Konsequenzen für die beiden Mädchen sind unterschiedlich. Unabhängig von dem konkreten Fall sei eine 13-Jährige noch strafunmündig, erläuterte der Sprecher der Leipziger Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz, am Mittwoch.

Konsequenzen sind noch unklar

Bei 16-Jährigen sei das Jugendgerichtsgesetz anzuwenden, wobei der Erziehungsgedanke maßgeblich sei. In leichteren Fällen gibt es Verwarnungen oder auch Arbeitsstunden. Zudem könnten auch der Einsatz von Rettungsfahrzeugen wie Feuerwehr oder auch ein Polizeieinsatz in Rechnung gestellt werden. Ob dies der 16-Jährigen im konkreten Fall droht, wollte die Polizeisprecherin zum derzeitigen Zeitpunkt nicht sagen.

Von RND/dpa