Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Vorläufiges Aus für Ortloff: Bauamt untersagt Nutzung von Jahnallee 73
Leipzig Lokales Vorläufiges Aus für Ortloff: Bauamt untersagt Nutzung von Jahnallee 73
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 27.01.2017
Das dreistöckige Wohnhaus Jahnallee 73 gegenüber dem Straßenbahnhof Angerbrücke ist einsturzgefährdet, das Leipziger Bauordnungsamt hat die Nutzung untersagt. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Das Leipziger Amt für Bauordnung hat das Wohnhaus in der Jahnallee 73 mit sofortiger Wirkung gesperrt. Wie die Behörde am Freitag mitteilte, seien erhebliche Schäden an der Baukonstruktion festgestellt worden. Die Nutzung des dreistöckigen Hauses gegenüber dem Straßenbahnhof Angerbrücke in Lindenau wurde untersagt, bis ein Gutachten vorliegt und Sicherungsmaßnahmen erfolgt sind. Aus Sicherheitsgründen wurden zudem der Gehweg und ein Teil der Fahrbahn vor dem Haus für den Verkehr gesperrt.

Für die Macher der Kunstgalerie Ortloff kommt die Sperrung zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Das Lokal im Erdgeschoss zeigt seit etwa zwei Wochen Werke des Kollektivs FAMED. Darunter sind Arbeiten international einflussreicher Künstler wie Neo Rauch und Clemens von Wedemeyer, außerdem von Astrid Klein, Christoph Ruckhäberle, David Schnell und Matthias Weischer. Kuratiert wurde die Schau von Franciska Zólyom, der Direktorin der Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfzK).

Mehr zum Thema

„Das wird schon immer“: Benefiz-Ausstellung mit Rauch, Weischer, Schnell und Co.

Ursprünglich sollte die Ausstellung unter dem Titel „Our Teenage Dreams So Hard To Beat“ bis zum 26. Februar geöffnet bleiben. Geplant war, die Zeichnungen, Gemälde und Fotos zu Preisen zwischen 10.000 und 40.000 Euro zu verkaufen. Ein Teil der Erlöse sollte in die Sanierung des Hauses und der Galerie fließen.

Das Ortloff wird seit rund zehn Jahren von den drei Leipzigern Georg Weißbach, Julius Vogelsberg und Tilman Grundig betrieben. Auf rund 70 Quadratmetern fanden regelmäßig Ausstellungen statt.

Clemens Haug

Für besonders unkommunikative Leistungen erhält die Staatsanwaltschaft Leipzig in diesem Jahr den Negativpreis „Tonstörung“ der Landespressekonferenz Sachsen. Damit solle das „Agieren der Behörde im Fall des Buttersäure-Anschlags auf die Wohnung von Justizminister Gemkow im November 2015“ kritisiert werden.

27.01.2017

Rund ein Jahr stritten sich Mieter und Eigentümergesellschaft der Leipziger Jahnallee 14. Letztere hatte offenbar die Entmietung des Objekts im Sinn. Der Konflikt zog Klagen beider Seiten nach sich. Jetzt wurde die Immobilie unerwartet verkauft.

27.01.2017

Sie ist 15 Meter lang, fast 700 Kilo schwer und soll nächste Woche zum ersten Mal leuchten: Eine riesige LED-Reklame ist am Freitag mit einem Kran auf das Dach des neuen Hotels im Ring-Messehaus gehoben worden.

27.01.2017